Constantin Film: Cool, furchtlos, legendär: Jerry Cotton kehrt zurück

Pic

Der tadellose Ruf des New Yorker FBI-Agenten Jerry Cotton (Christian Tramitz) ist in Gefahr: Die Leiterin der Dienstaufsichtsbehörde, Daryl D. Zanuck (Christiane Paul), wirft ihm einen Doppelmord vor. Hat Jerry aus Rache Sammy Serrano (Moritz Bleibtreu) erschossen, weil er dem Gangsterboss den States Union Goldraub nicht nachweisen konnte? Und hat er wirklich seinen FBI-Partner Ted Conroy (Janek Rieke) ermordet, um den einzigen Zeugen zu beseitigen? Für Jerry beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit: Er muss seinen eigenen Leuten beim FBI entkommen, sich an die Fersen des Gangsters Klaus Schmidt (Heino Ferch) und seiner Bande (Monica Cruz, Jürgen Tarrach, Joram Voelklein) heften und schnellstmöglich den wahren Mörder finden. Jerrys einzige Verbündete sind sein roter Jaguar E-Type, seine Smith & Wesson, Kaliber 38, und ausgerechnet sein neuer Partner Phil Decker (Christian Ulmen).

Ob in den Kriminalromanen der 50er mit einer momentanen Gesamtauflage von über 1 Milliarde (!) Exemplaren oder in den Kinohits der 60er Jahre: Kein anderer FBI-Agent hat mehr Charme und Coolness als Jerry Cotton. Wenn der stilsichere G-man vor der Skyline Manhattans für Recht und Ordnung sorgt, können ihn weder miese Schurken noch zwielichtige Ladies aus der Ruhe bringen.

Jetzt endlich, nach 40 Jahren Wartezeit, kehrt Jerry Cotton mit einer superstarken Action-Komödie unter der Regie von Cyrill Boss & Philipp Stennert (Movie “Neues vom WiXXer”) in der Christian Becker / Rat Pack Film Produktion (Movie “Wickie und die starken Männer”, Movie “Die Welle”) auf die große Leinwand zurück …

Constantin Film bringt die Krimi-Komödie Movie “Jerry Cotton” am 11. März 2010 in die deutschen Kinos - alle Infos dazu findet Ihr unter mehr

Logo

DE Jerry Cotton
OT: DE Jerry Cotton

Pic
Genre:
p Krimi | Komödie
Land:
p DE
Jahr:
p 2010
Links:
p USA Externer Link www.imdb.com
p DE Externer Link www.ofdb.de
p DE www.jerrycotton-film.de
 
dt. Kinostart:
11. März 2010
 
FSK:
Pic
 
 
 
 
 

Regie:
p Cyrill Boss
p Philipp Stennert
Drehbuch:
p Cyrill Boss (Drehbuch)
p Philipp Stennert (Drehbuch)
p Andreas Gaw (Drehbuch)
Musik:
p Helmut Zerlett
p Christoph Zirngibl
Kamera:
p Torsten Breuer
Schnitt:
p Stefan Essl
Produzenten:
p Christian Becker (Producer)
p Antonio Exacoustos (Co-Producer)
p Christoph Fisser (Co-Producer)
p Sonja B. Zimmer (Production Executive)
 
Darsteller:
p Christian Tramitz - Jerry Cotton
p Christian Ulmen - Phil Decker
p Mónica Cruz - Malena
p Christiane Paul - Daryl Zanuck
p Heino Ferch - Klaus Schmidt
p Joram Voelklein - Johnny Rocco
p Jürgen Tarrach - Ruby
p Jaymes Butler - Sunny Dollar
p Moritz Bleibtreu - Sammy Serrano
p Christoph Maria Herbst - Barmann
p Herbert Knaup - Mr. High
p Günther Kaufmann - Joe Brandenburg
p Manou Lubowski - Steve Dillaggio
p Alexander Yassin - FBI Agent
p Nenad Lucic - Gangster im Rollstuhl
p Anna Julia Kapfelsperger - Peggy Martin
p Ben Braun - Les Bedell
p Alexander Wolf - Reporter Max
 

Pic
Pic
Pic

Mit einer halsbrecherischen Aktion befreit der New Yorker FBI-Agent Jerry Cotton (Christian Tramitz) ein entführtes Mädchen. Dabei setzt er auch die Gesundheit seines Partners Ted Conroy (Janek Rieke) aufs Spiel. Der Agent wird schwer verletzt und muss arbeitsunfähig ins Krankenhaus.

Jerry rast derweil in seinem Jaguar zum nächsten Tatort: Der Gangsterboss Sammy Serrano (Moritz Bleibtreu) liegt tot auf seinem ausgelaufenen Wasserbett. Kaltblütig erschossen. Vor fünf Jahren hat er aus der States Union Bank Goldbarren im Wert von 200 Millionen Dollar geraubt, doch Jerry konnte ihm die Tat nie nachweisen. Das ist der einzige ungelöste Fall in der Karriere des Vorzeige-Ermittlers! Jerry nimmt’s persönlich.

Am liebsten würde er Serranos Mörder im Alleingang finden. Nur begleitet von seiner Smith & Wesson, Kaliber 38. Doch sein Vorgesetzter, der selbstverliebte John High (Herbert Knaup), stellt ihm den Sohn eines einflussreichen Senators an die Seite: Phil Decker (Christian Ulmen), ein ebenso redseliger wie unerfahrener Jungspund und Verkleidungskünstler von der FBI-Akademie.

Serranos letzter Anruf vor seiner Ermordung ging an die Rotlichtbar Cristallo. Jerry ermittelt hier undercover und begegnet der schönen spanischen Tänzerin Malena (Monica Cruz), dem feisten Ganoven Ruby (Jürgen Tarrach) und dem grimmigen Brutalo Johnny Rocco (Joram Voelklein), die allesamt auf das Kommando des einarmigen Banditen Klaus Schmidt (Heino Ferch) hören.

Jerry erschleicht sich das Vertrauen der Ganoven und soll für sie einen Botendienst erledigen. Gleich der erste Auftrag erweist sich als Falle: In einem Hochhaus betritt er das Apartment seines Ex-Partners Ted Conroy. Der ist vor wenigen Sekunden aus dem Fenster gestürzt und einige Etagen tiefer auf einem FBI-Wagen zerschmettert. Alle Spuren sind so ausgelegt, dass der Mordverdacht zwangsläufig auf Jerry fällt. Zudem belastet ihn eine gefälschte FBI-Akte als Mörder von Sammy Serrano. Motiv: Rache.

Jerry muss untertauchen. Nun jagt das FBI seinen eigenen besten Mann. Die Ermittlungen leitet Daryl D. Zanuck (Christiane Paul) von der Dienstaufsichtsbehörde. Vor vielen Jahren war die eiskalte Agentin Jerrys Partnerin. Gemeinsam versuchten sie damals vergeblich, Sammy Serrano des Goldraubs zu überführen.

Jerry hängt sich an die Fersen der schönen Malena und folgt ihr in das Hotel Alabama. Hier hält sich Klaus Schmidt mit seiner Bande versteckt. Doch bis zu deren Suite kann Jerry zunächst nicht vordringen. Der waffenverrückte Rezeptionist (Frank Giering) erkennt ihn auf dem Fahndungs-Fax des FBI und greift zur Schrotflinte. Nur knapp kommt Jerry mit dem Leben davon.

Pic
Pic
Pic

Wohl oder übel muss er den jungen Kollegen Phil Decker um Hilfe bitten. Dieser fühlt sich geehrt und eilt so schnell wie möglich zu seinem Idol. Nach einer Besprechung im Pornokino gelangen die Agenten mit List und Verkleidung in das Hotel, das inzwischen von FBI-Leuten bevölkert ist. Während Phil Decker und ein fingierter Feueralarm die Ganoven ablenken, kann Jerry eine Abhörwanze in der Suite anbringen und einen Geheimplan aufdecken: In genau zwölf Stunden soll ein großer Coup starten, das “Unternehmen Baby Jane”.

Die Bande verlässt das Hotel. Jerry und Phil müssen Daryl D. Zanuck und das FBI überlisten, bevor sie den Ganoven folgen können. Die Fahrt endet am Dead End, einem finsteren Nachtclub der New Yorker Unterwelt. Schnell werden sie vom Gangsterboss Klaus Schmidt erkannt und sollen auf der Stelle exekutiert werden. Doch den Todgeweihten gelingt die Flucht und sie stoßen auf eine weitere entscheidende Spur: Auch Klaus Schmidt ist nur eine relativ kleine Nummer. Er und seine Bande arbeiten für einen unbekannten Auftraggeber, der im Hintergrund die Fäden in der Hand hält und somit auch Serrano und Conroy dem Gewissen hat.

Jerry und Phil verbünden sich mit Malena, die bei Schmidt als vermeintliche Verräterin in Ungnade gefallen ist. Als Spezialistin für das Lahmlegen von Alarmanlagen hätte sie eigentlich beim bevorstehenden Coup mitmischen sollen. Diesen Job darf jetzt ihr ukrainischer Ersatzmann Wasilij Doronjowski übernehmen. Der kommt allerdings nie bei der Bande an, weil Jerry, Phil und Malena ihn aus dem Verkehr ziehen.

Nun schlägt Phil Deckers große Stunde: Er verkleidet sich als Wasilij und kann sich der Bande anschließen. Per Funk steht er mit Jerry und Malena in Kontakt. Beide nehmen die Verfolgung der Gangster auf. Sie fahren zum Zollhafen und steigen in die Kanalisation hinab. Jerry klettert mutig hinterher und erkennt schon bald: Die Bande gräbt das Gold aus, das Serrano einst geraubt und hier versteckt hat, bis er es in Schiffscontainern nach Argentinien schaffen wollte.

Plötzlich ertönen Schüsse in der Kanalisation. Es gibt Tote. Der Schütze ist der große Unbekannte, der alle in eine Falle gelockt hat. Als die Agenten die wahre Identität des Strippenziehers lüften, glauben sie ihren Augen nicht…

Bei Sonnenaufgang kommt es vor der Skyline von New York zu einem alles entscheidenden Duell zwischen Jerry Cotton und seinem bislang mächtigsten Gegner.

Ob in den Kriminalromanen der 50er mit einer momentanen Gesamtauflage von über 1 Milliarde (!) Exemplaren oder in den Kinohits der 60er Jahre: Kein anderer FBI-Agent hat mehr Charme und Coolness als Jerry Cotton. Wenn der stilsichere G-man vor der Skyline Manhattans für Recht und Ordnung sorgt, können ihn weder miese Schurken noch zwielichtige Ladies aus der Ruhe bringen.

Jetzt endlich, nach 40 Jahren Wartezeit, kehrt Jerry Cotton mit einer superstarken Action-Komödie unter der Regie von Cyrill Boss & Philipp Stennert (Movie “Neues vom WiXXer”) in der Christian Becker / Rat Pack Film Produktion (Movie “Wickie und die starken Männer”, Movie “Die Welle”) auf die große Leinwand zurück …

Pic
Pic
Pic

Quelle: Constantin Film
Plakat + Pics: © 2009 Constantin Film Verleih GmbH
Hinweis: Alle Angaben ohne Garantie auf Vollständigkeit und Aktualität

Pic

Kommentare zu “Constantin Film: Cool, furchtlos, legendär: Jerry Cotton kehrt zurück”

  1. chilidog schrieb:

    Mein Kinofilm #8 in diesem Jahr:

    Sodele, ich hinke mal wieder mit meinen Kritiken zu den gesehenen Kinofilmen 2010 arg hinterher, daher versuche ich mich bei den einzelnen Titeln etwas kürzer als üblich zu fassen - Sorry!

    “Jerry Cotton” hatte ich bereits am 2. Februar im Rahmen der Pressevorführung gesehen, die eher etwas dürftig besucht war - lag sicher auch an der für PVs ungewöhnlichen Sendezeit von 15:00 Uhr - naja, mir wars egal und es war wenigstens schön ruhig.

    Ums eins vorweg zu nehmen: Ich habe weder einen der unzähligen Jerry-Cotton-Romane gelesen, noch irgendeinen der alten Filme aus den 60ern und auch noch keinen der beiden “Wixxer”-Filme gesehen, die das Regie-Duo Cyrill Boss und Philipp Stennert zuvor gedreht hatten - wobei die beiden ja nur bei “Neues vom Wixxer” auf dem Regiestuhl gesessen haben - den ersten Teil dazu hatte Tobi Baumann gemacht - eigentlich ja auch egal, da diese Filme nicht wirklich was mit dem 2009er “Jerry Cotton” zu tun haben - der Stil mag eventuell der gleiche sein - soweit ich das beurteilen kann.

    So richtig hätte mich “Jerry Cotton” auch nicht wirklich gereizt, ich fand den Trailer irgendwie recht witzig und gut gemacht, daher bin ich an diesem 2. Februar auch in die City gefahren und habe mir den Agenten-Klamauk gegeben. Christian Tramitz mag ich eh recht gerne sehen und Christian Ulmen - den ich zuvor richtig gehasst hatte - hatte mir in “Männerherzen” und auch in “Maria, ihm schmeckts nicht” dann doch recht gut gefallen.

    Die restlichen Darsteller sind recht gut gecastet, wobei hier auf jeden Fall Mónica Cruz als “Malena” besonders hervor sticht - die gute Frau sieht ihrer großen Schwester Penélope Cruz auch verdammt ähnlich. “Jerry Cotton” ist auf jeden Fall ein kurzweiliges und spaßiges Kino-Vergnügen, dass man sich ruhig auf der großen Leinwand geben kann - insofern man keine Allergie gegen den “Neue deutsche Film” hat. :D

    Meine Wertung: 8 / 10 verdiente Punkte!!!

o Kommentar eintragen: