Sony Pictures: Stewart´s Fantasy-Horror-Thriller Legion im Kino

Pic

In dem übernatürlichen Action-Thriller Movie “Legion” wird ein abgelegenes Diner unvermittelt zum Schauplatz eines Kampfes, bei dem es um nichts Geringeres geht, als um das Überleben der menschlichen Rasse. Als Gott den Glauben an die Menschheit verliert, entsendet er eine Legion von Engeln, damit sie die Apokalypse über die Erde bringen. Die letzte Hoffnung der Menschen gründet sich auf eine Gruppe von Fremden, die in einem Diner mitten in der Wüste gefangen sind, sowie auf den Erzengel Michael (Paul Bettany).

Unter der Regie von Scott Stewart (Movie “Priest”) spielen in weiteren Hauptrollen Dennis Quaid (Movie “8 Blickwinkel”), Kate Walsh (Movie “Private Practice”) und Lucas Black (Movie “Jarhead – Willkommen im Dreck”).

Sony Pictures Releasing bringt den Fantasy-Horror-Thriller Movie “Legion” am 18. März 2010 in die deutschen Kinos - alle Infos dazu findet Ihr unter mehr

Logo

DE Legion
OT: USA Legion
AT: ARG Legión de ángeles AT: BRAZ Legião AT: MEX Legión de Ángeles
AT: FRANZ Légion - L’Armée des anges AT: EST Legión AT: HINDI Maut Ke Farishtey
AT: TSCH Legie AT: SLOWA Légia AT: EST Leegion
AT: SLOW Legija AT: LIT Legionas AT: LETT Legions
AT: TURK Kiyamet melekleri        

Pic
Genre:
p Fantasy | Horror | Thriller
Land:
p USA
Jahr:
p 2010
Links:
p USA Externer Link www.imdb.com
p DE Externer Link www.ofdb.de
p DE www.legion-film.de
 
dt. Kinostart:
18. März 2010
 
FSK:
Pic
 
 
 
 
 
 
 
 

Regie:
p Scott Stewart
Drehbuch:
p Peter Schink (Drehbuch)
p Scott Stewart (Drehbuch)
Musik:
p John Frizzell
Kamera:
p John Lindley
Schnitt:
p Steven Kemper
Produzenten:
p David Lancaster (Producer)
p Michel Litvak (Producer)
p Steve Beswick (Co-Producer)
p Marc Sadeghi (Co-Producer)
p Neishaw Ali (Executive Producer)
p Gary Michael Walters (Executive Producer)
p Brad Southwick (Line Producer)
p Garrick Dion (Associate Producer)
p Garth Pappas (Associate Producer)
p Peter Schink (Associate Producer)
 
Darsteller:
p Paul Bettany - Michael
p Lucas Black - Jeep Hanson
p Tyrese Gibson - Kyle Williams
p Adrianne Palicki - Charlie
p Charles S. Dutton - Percy Walker
p Kevin Durand - Gabriel
p Jon Tenney - Howard Anderson
p Willa Holland - Audrey Anderson
p Kate Walsh - Sandra Anderson
p Dennis Quaid - Bob Hanson
p Jeanette Miller - Gladys Foster
p Cameron Harlow - Junge im Mini-Van
p Doug Jones - Eiscreme Verkäufer
p Josh Stamberg - Burton
p Yancey Arias - Estevez
p Danielle Lozeau - Teenager
p Luce Rains - Raggedy Man
p Bryan Chapman - Football Spieler
 

Pic
Pic
Pic

In dem übernatürlichen Action-Thriller Movie “Legion” wird ein abgelegenes Diner unvermittelt zum Schauplatz eines Kampfes, bei dem es um nichts Geringeres geht, als um das Überleben der menschlichen Rasse. Als Gott den Glauben an die Menschheit verliert, entsendet er eine Legion von Engeln, damit sie die Apokalypse über die Erde bringen. Die letzte Hoffnung der Menschen gründet sich auf eine Gruppe von Fremden, die in einem Diner mitten in der Wüste gefangen sind, sowie auf den Erzengel Michael (Paul Bettany).

Unter der Regie von Scott Stewart (Movie “Priest”) spielen in weiteren Hauptrollen Dennis Quaid (Movie “8 Blickwinkel”), Kate Walsh (Movie “Private Practice”) und Lucas Black (Movie “Jarhead – Willkommen im Dreck”).

Pic
Pic
Pic

Die Visual Effects

Mit Movie “Legion” kommt am 18. März ein übernatürlicher Action-Thriller in die Kinos, in dem Paul Bettany als Erzengel Michael um das Überleben der Menschheit kämpft – zusammen mit einer Gruppe von Fremden in einem Diner mitten in der Wüste.

Um das Chaos des Weltendes zu visualisieren, brauchte es eine ganze Armee an Spezialisten. Regisseur Scott Stewart setzte bei der Erschaffung der Armee der Engel, der Horden der Verdammten und der Plagen, die die Erde heimsuchten, auf eine Mischung aus praktischen Lösungen und High-Tech-Visual-Effects: “Im Gegensatz zu High-Budget-Filmen, wo man nahezu alles mit dem Computer machen kann, haben wir oft reale Effekte eingesetzt, die später nachbearbeitet wurden”, sagt Stewart.

Auf diese Weise wurde zum Beispiel auch die unheimliche Prophezeiung der älteren Frau in einem Café – eine der schaurigsten Szenen des Films – umgesetzt: “In dieser Szene stürmt eine kleine alte Dame wie ein Bulle durch das Diner und klettert an der Wand hoch zur Decke. Hierbei kombinierten wir Close-Ups der realen Schauspielerin in einer auf dem Kopf stehenden Nachbildung des Sets mit Wide-Shots einer Stuntfrau, die am echten Set mit Hilfe von Gurten an der Decke hing. Dazu kam dann noch eine CG-Version der alten Frau, die flink an der Wand hochklettert”.

Die Idee, den Schauspielern echte Engelsflügel zu verpassen, wurde verworfen, weil die CG-Variante sowohl glaubwürdiger als auch zweckmäßiger war. Digitale Flügel unterstützten zudem das Konzept der Filmemacher weitaus besser: “Die Flügel sehen aus, als bestünden sie aus echten Federn, andererseits sind sie hart genug, um Kugeln abzuwehren”, erklärt Stewart.

Für den Showdown zwischen den Erzengeln Michael und Gabriel benutzte Second-Unit-Regisseur und Stunt-Koordinator John Medlen ein ausgeklügeltes Kabel-System und speziell designte Waffen. Die Beteiligten am Set verpassten der gewissenhaft geplanten Kampf-Choreografie schon bald den Namen “Angel Fu”. “Es war unglaublich zu sehen, wie Paul Bettany dort oben in den Seilen ´herumflog´ und Kevin Durand mit Tritten bearbeitete. Die beiden trainierten sehr hart für diese Szene und konnten so alles selbst umsetzen. Sie hingen dort oben wirklich selbst in den Seilen”, versichert Medlen.

Zu den eher ungewöhnlichen visuellen Effekten des Films gehören Michaels geheimnisvolle Tattoos. Es dauerte jeden Tag mehrere Stunden, um die individuell entworfenen Muster auf seinem Körper anzubringen. Die Motive wurden vom Tattoo-Künstler Rick Stratton entworfen und zunächst auf ein Papiermodell von Bettanys Körper angepasst. Später wurden sie digitalisiert, um so mehrere Ausfertigungen herstellen zu können. Stratton erklärt: “Wir kreierten geometrisch korrekte Piktogramme, die wie Leiterplatten oder Kornkreise aussehen. Alles, was auf Michaels Körper geschrieben ist, hat eine konkrete Bedeutung. Wir benutzten die Vorlagen auch auf den Waffen und auf der Rüstung; wenn man ganz genau hinschaut, entdeckt man sie außerdem als Textur auf den Engelsflügeln”.

Movie “Legion” erzählt eine einzigartige Geschichte, hat großartige Schauspieler und wilde Special Effects”, fasst Produzent David Lancaster zusammen.

Quelle: Sony Pictures Releasing GmbH
Plakat + Pics: © 2009 Sony Pictures Releasing GmbH
Hinweis: Alle Angaben ohne Garantie auf Vollständigkeit und Aktualität

Pic

Kommentare zu “Sony Pictures: Stewart´s Fantasy-Horror-Thriller Legion im Kino”

  1. chilidog schrieb:

    Mein Kinofilm #18 in diesem Jahr:

    Scott Stewart´s Action-Fantasy-Thriller “Legion” wurde bereits am 5. März im Rahmen der Pressevorführung gezeigt - da am Mittag Paul Greengrass´ “Green Zone” gezeigt wurde, hab ich mir natürlich auch den “Legion” angesehen, da ich den Trailer eigentlich richtig gut fand. Mit diesem Film liefert Scott Stewart sein Spielfilm-Debüt als Regisseur ab - zuvor war er bei der Special-Effects-Firma The Orphanage angestellt, die bei zahlreichen Filmen (u.a. “Iron Man”, “Sin City” und “Stirb langsam 4.0″) für die visuellen Effekte zuständig war.

    Das der Mann sich mit visuellen Effekten auskennt, merkt man dem Film deutlich an - wobei diese (siehe Artikel oben) nicht komplett mit CGI realisiert worden sind - aber für einen Film, der mit einigen bekannten Stars (u.a. Paul Bettany und Dennis Quaid) aufwarten kann und nur ein Budget von 26 Mio $ hatte, sehen die Effekte schon recht gut aus.

    Auch wenn die Story im Grunde Quark ist, geht der Film letztendlich schon in Ordnung - ich fühlte mich auf jeden Fall die knapp 100 Minuten gut unterhalten - im Gegensatz zu manch anderen Film, den ich im Verlauf des kurzen Jahres bereits im Kino gesehen habe. Bei den Darstellern möchte ich auf jeden Fall noch Kevin Durand positiv erwähnen - ich mag diesen Typen irgendwie. Ganz besonders ist er mir noch seine Rolle im abgedrehten Film “Smokin’ Aces” im Kopf geblieben, in dem er - an der Seite von “Captain T. Kirk”-Darsteller Chris Pine - einen der drei absolut duchgeknallten Tremor-Brüdern spielt - den Film sollte man unbedingt gesehen habe. :mrgreen:

    Unterm Strich bleibt ein kurzweiliger Fantasy-Actioner im Stile von “Constantine” der einige guten Effekte vorzuweisen hat. Nichts großes, aber auf jeden Fall kein Bockmist. Meine Wertung hierfür: 8 / 10 wirklich verdiente Punkte!!!

    PS: Im nächsten Jahr kommt mit dem Action-Horror-Thriller “Priest” der nächste Film von Regisseur Scott Stewart in die deutschen Kinos - in dem auch wieder Paul Bettany die Hauptrolle spiele wird!

o Kommentar eintragen: