Universal Pictures: Ridley Scott´s - Robin Hood ab Mai 2010 im Kino

Pic

Die Heldentaten Robin Hoods sind ein fester Bestandteil unserer modernen Mythologie und ein strahlendes Beispiel für Abenteuerlust und den Kampf um Gerechtigkeit. Das gilt auch für Ridley Scott´s Interpretation, in der Robin und seine Männer den korrupten Machenschaften in Nottingham den Kampf ansagen und einen Aufstand gegen die Krone führen, der das Machtgefüge ihrer Welt für immer verändern wird. Und egal ob man diesen Robin nun als Gesetzlosen oder Helden sieht, wird er zum ewigen Symbol für die Freiheit seines Volkes.

Nach dem Tode König Richards lässt der begnadete Bogenschütze Robin (Russell Crowe) den Krieg gegen die Franzosen hinter sich und kehrt nach England zurück, in ein durch Korruption und einen brutalen Sheriff gebeuteltes Nottingham. Schnell verliebt er sich in die willensstarke Witwe Lady Marion (Oscarpreisträgerin Cate Blanchett), die anfangs allerdings überaus skeptisch ist, was ihn und seine Beweggründe angeht. Als Gejagter, als Gesetzloser und nicht zuletzt um ihre Hand zu gewinnen, versammelt er eine Truppe Gleichgesinnter um sich und macht dem Sheriff einen Strich durch seine gierige Rechnung. Doch seine in Jahrzehnten des Krieges geschwächte Heimat hält noch eine weitaus größere Aufgabe für Robin parat und so macht sich ausgerechnet dieser unwahrscheinlichste aller Helden mit seinen Leuten auf, blutige Unruhen im Land zu verhindern und ganz England zu retten.

Wenn sich die beiden Oscarpreisträger Ridley Scott und sein Lieblingsstar Russell Crowe der berühmten Legende des Bogenschützen aus dem Sherwood Forest annehmen, ist eine aufregende Neufassung garantiert.
Wie schon bei Movie “Gladiator” beleben Russell Crowe und Ridley Scott ein verschwunden geglaubtes Genre und bringen die Legende mit eindrucksvoller Härte zurück auf die Leinwand. Realistischer, leidenschaftlicher und actionreicher, als man Robin Hood je zuvor gesehen hat. Ein mittelalterlicher Thriller, eine faszinierende Liebesgeschichte und ein mitreißendes Abenteuerepos.

Universal Pictures International Germany bringt am 13. Mai 2010 Ridley Scott´s Movie “Robin Hood” hierzulande in die deutschen Kinos - alle Infos dazu findet Ihr unter mehr

Logo

DE Robin Hood
OT: USA Robin Hood
WT: USA Nottingham AT: FRANZ Robin des Bois AT: GK Robin ton dason

Pic
Genre:
p Action | Drama
Land:
p USA   UK
Jahr:
p 2010
Links:
p USA Externer Link www.imdb.com
p DE Externer Link www.ofdb.de
p DE www.robin-hood-film.de
 
dt. Kinostart:
13. Mai 2010
 
FSK:
Pic
 
 
 
 
 
 
 
 

Regie:
p Ridley Scott
Drehbuch:
p Ethan Reiff (Story)
p Cyrus Voris (Story)
p Brian Helgeland (Story + Drehbuch)
Musik:
p Marc Streitenfeld
Kamera:
p John Mathieson
Schnitt:
p Pietro Scalia
Produzenten:
p Russell Crowe (Producer)
p Brian Grazer (Producer)
p Ridley Scott (Producer)
p Michael Costigan (Executive Producer)
p Ryan Kavanaugh (Executive Producer)
p Charles J.D. Schlissel (Executive Producer)
p James Whitaker (Executive Producer)
 
Darsteller:
p Mark Strong - Sir Godfrey
p Russell Crowe - Robin Hood
p Cate Blanchett - Maid Marian
p Danny Huston - König Richard
p Max von Sydow -
p Matthew Macfadyen - Sheriff von Nottingham
p Kevin Durand - Little John
p William Hurt - William Marshall
p Mark Addy - Friar Tuck
p Scott Grimes - Will Scarlet
p Oscar Isaac - Prince John
p Eileen Atkins - Eleanor of Aquitaine
p Léa Seydoux - Princess Isabella
p Bronson Webb - Jimoen
p Robert Pugh - Baron Baldwin
p Alan Doyle - Allan A’Dayle
p Jamie Clark - Palastwache
p Joe Golby - Archer
p Jessica Raine - Isabel of Gloucester
 

Pic
Pic
Pic

Wenn sich die beiden Oscarpreisträger Ridley Scott und sein Lieblingsstar Russell Crowe der berühmten Legende des Bogenschützen aus dem Sherwood Forest annehmen, ist eine aufregende Neufassung garantiert.

Die Heldentaten Robin Hoods sind ein fester Bestandteil unserer modernen Mythologie und ein strahlendes Beispiel für Abenteuerlust und den Kampf um Gerechtigkeit. Das gilt auch für Ridley Scott´s Interpretation, in der Robin und seine Männer den korrupten Machenschaften in Nottingham den Kampf ansagen und einen Aufstand gegen die Krone führen, der das Machtgefüge ihrer Welt für immer verändern wird. Und egal ob man diesen Robin nun als Gesetzlosen oder Helden sieht, wird er zum ewigen Symbol für die Freiheit seines Volkes.

Nach dem Tode König Richards lässt der begnadete Bogenschütze Robin (Russell Crowe) den Krieg gegen die Franzosen hinter sich und kehrt nach England zurück, in ein durch Korruption und einen brutalen Sheriff gebeuteltes Nottingham. Schnell verliebt er sich in die willensstarke Witwe Lady Marion (Oscarpreisträgerin Cate Blanchett), die anfangs allerdings überaus skeptisch ist, was ihn und seine Beweggründe angeht. Als Gejagter, als Gesetzloser und nicht zuletzt um ihre Hand zu gewinnen, versammelt er eine Truppe Gleichgesinnter um sich und macht dem Sheriff einen Strich durch seine gierige Rechnung. Doch seine in Jahrzehnten des Krieges geschwächte Heimat hält noch eine weitaus größere Aufgabe für Robin parat und so macht sich ausgerechnet dieser unwahrscheinlichste aller Helden mit seinen Leuten auf, blutige Unruhen im Land zu verhindern und ganz England zu retten.

Wie schon bei Movie “Gladiator” beleben Russell Crowe und Ridley Scott ein verschwunden geglaubtes Genre und bringen die Legende mit eindrucksvoller Härte zurück auf die Leinwand. Realistischer, leidenschaftlicher und actionreicher, als man Robin Hood je zuvor gesehen hat. Ein mittelalterlicher Thriller, eine faszinierende Liebesgeschichte und ein mitreißendes Abenteuerepos.

Pic
Pic
Pic

Quelle: Universal Pictures International Germany GmbH
Plakat + Pics: © 2010 Universal Pictures International Germany GmbH
Hinweis: Alle Angaben ohne Garantie auf Vollständigkeit und Aktualität

Pic



Kommentare zu “Universal Pictures: Ridley Scott´s - Robin Hood ab Mai 2010 im Kino”

  1. chilidog schrieb:

    Mein Kinofilm #29 in diesem Jahr:

    Aus aktuellem Anlass, überspringe ich mal ein paar Kommentare zu meinen bisherigen gesehenen Kinofilmen - die natürlich zeitnah nachgeholt werden.

    Ich bin ja seit zig Jahren ein großer Fan des Regisseurs Ridley Scott - habe natürlich alle seine Filme gesehen - zum Teil auch im Kino und unter all diesen, zum Teil wirklich grundverschiedenen Filmen, ist wirklich kein schlechter dabei. Ich würde sogar soweit gehen, dass ich von mir behaupten kann, dass kein einziger Film von Ridley Scott von mir eine schlechtere Bewertung als 7 / 10 Punkten bekommen würde.
    Wenn man sich seine Filmografie so anschaut, fällt auf, dass er sich zwischendrin immer mal einem historischen Thema widmet. Seis nun “Die Duellisten” aus dem Jahre 1977, oder “1492 - Die Eroberung des Paradieses” von 1992, “Gladiator” von 2000 oder “Königreich der Himmel” von 2005.

    Das er sich nun, nach dem spannenden Thriller “Der Mann, der niemals lebte”, mit “Robin Hood” einen Film über einen britischen Sagen-Helden - schließlich ist die Existenz “Robin Hoods” als reale historische Figur nach wie vor nicht belegt - dreht, damit hatte ich nicht wirklich gerechnet. Im Grunde war ich nach dessen Ankündigung damals sogar etwas enttäuscht, da ich mich nicht wirklich als “Robin-Hood-Fan” bezeichnen würde. Ich habe zwar den ein oder anderen Film zu diesem Thema gesehen, aber außer “Robin Hood - König der Diebe” von Regisseur Kevin Reynolds aus dem Jahre 1991 hatte mir keiner so wirklich gut gefallen und ist mir auch keiner wirklich groß im Gedächtnis geblieben. Ich - und sicher viele andere auch - hatte eher gehofft, dass sich Ridley Scott ENDLICH mal wieder einen Alien-Film vornimmt. Aber wenn man der IMDb.com Glauben schenken mag, sind für 2011 und 2012 gleich zwei Alien-Prequels mit ihm als Regisseur angekündigt - hoffen wir mal es bleibt nicht nur bei der Ankündigung!!!

    So richtig hatte ich mich mit dem neueren “Robin Hood”-Film auch nicht wirklich auseinandergesetzt, bevor ich ihn vorgestern (Dienstag) im Rahmen der Pressevorführung gesehen habe - da er für mich als Ridley-Scott-Fan eh Pflichtprogramm gewesen wäre. Letztendlich bin ich aber dennoch positiv überrascht, auch wenn ich die erste halbe Stunde bezüglich dem Storyverlauf noch etwas skeptisch war.
    Der Film ist typisch Ridley Scott inszeniert und mit Russell Crowe in der Hauptrolle auch sehr gut besetzt - wobei ich sagen muss, dass der Neuseeländer mir in anderen Filmen (u.a. “Gladiator”) schon weitaus besser gefallen hat - aber egal, Ridley Scott wird sich bei der Besetzung schon etwas gedacht haben, nicht umsonst ist es die fünfte - und sicher nicht die letzte - Zusammenarbeit der beiden.

    Wo wir schon beim Thema “Besetzung” sind - da gibts bis in die kleinsten Nebenrollen wirklich nichts zu meckern - mit Cate Blanchett, William Hurt, Mark Strong, Mark Addy, Kevin Durand etc. hat Ridley Scott - zu mindestens bei mir - voll ins Schwarze getroffen. Am allerbesten hat mir jedoch der Ingmar-Bergman-Charakterkopf Max von Sydow in der Rolle des “Sir Walter Loxley” gefallen. Er - inzwischen schon 81 Jahre alt - ist eh einer meiner absoluten Lieblingsdarsteller und ich freue mich jedesmal riesig, wenn ich ihn in einem der neueren Filme sehe. Erst kürzlich hatte er ja auch in Martin Scorseses “Shutter Island” mitgespielt - leider dort nur in einer kleineren, aber nicht uninteressanten, Nebenrolle. Allerdings werde ich bei ihm auch immer wieder schmerzlich an den viel zu frühen Tod von Ingmar Bergman erinnert - der sich neben Ridley Scott ebenfalls zu meinen absoluten Lieblingsregisseuren zählen darf!!!

    Wie oben bereits angemerkt, habe ich mich anfangs mit der Story zu “Robin Hood” doch eher etwas schwer getan, da mir immer noch Kevin Reynolds “Robin Hood - König der Diebe” im Kopf rumspukte. Letztendlich kann man beide aber miteinander rein gar nicht vergleichen, da Ridley Scotts Film eher die Vorgeschichte des Helden von Nottingham erzählt - will heißen, man erfährt darin wie “Robin Longstride” - so der Rollenname von Russell Crowe - letztendlich erst am Ende zu “Robin Hood” wird. Dadurch hebt sich der neuere Film dann doch wieder etwas positiv von den anderen Verfilmungen ab.

    Unterm Strich finde ich “Robin Hood” nicht schlecht, aber die Höchtswertung mit der vollen Punktzahl hat er bei mir nicht verdient! Somit gebe ich ihn ´nur´ 9 / 10 Punkte - was jedoch in diesem noch recht frühen und eher mäßigen Kinojahr 2010 gar nicht sooo schlecht ist!!!

o Kommentar eintragen: