Warner Bros.: A Nightmare on Elm Street Remake ab 20. Mai im Kino

Pic

Freddy Krueger kehrt zurück: Movie “A Nightmare on Elm Street” ist die zeitgemäße Neufassung des Horrorklassikers.

Eine Gruppe von Teenagern teilt ein grausiges Geheimnis: In ihren Träumen werden sie von dem grässlich entstellten Killer Freddy Krueger verfolgt. So lange sie wach bleiben, können sie sich gegenseitig beschützen … doch wenn sie einschlafen, gibt es kein Entrinnen.

Freddy´s Markenzeichen, den Filzhut, den rot-grün gestreiften Pullover und die mit vier Klingen gespickten Handschuhe, trägt diesmal Oscar-Kandidat Jackie Earle Haley (Movie “Little Children”, Movie “Watchmen – Die Wächter”). Mit diesem Film gibt der preisgekrönte Musik-Video- und Werbespot-Regisseur Samuel Bayer (u.a. Nirvanas “Smells Like Teen Spirit”, Green Days “Boulevard of Broken Dreams”) sein Kinodebüt.

Das Remake Movie “A Nightmare on Elm Street” bezieht sich auf die Figuren, die Wes Craven 1984 für seinen gruseligen und gleichnamigen Überraschungshit (Review) geschaffen hat. Aus diesem Film entwickelte sich mit sieben Fortsetzungen die längste, erfolgreichste und innovativste Kinoserie des Horrorgenres. Jetzt, 25 Jahre später, erblickt eine modernisierte Version des ursprünglichen Freddy Krueger das Licht der Leinwand.

Am 20. Mai 2010 bringt Warner Bros. das Remake Movie “A Nightmare on Elm Street” in die deutschen Kinos - alle Infos dazu findet Ihr unter mehr

Unser Review zu Movie “Sin Nombre” von Udo Rotenberg ist seit dem 18. Mai 2010 bereits Online!!!

Logo

DE A Nightmare on Elm Street
OT: USA A Nightmare on Elm Street
AT: BRAZ A Hora do Pesadelo AT: CAN Les griffes de la nuit AT: ITAL Nightmare
AT: TSCH Nocní mura v Elm Street AT: SLOWA Nocná mora z Elm Street AT: UNG Rémálom az Elm utcában
AT: EST Elm Streeti luupainaja AT: LIT Kosmaras guobu gatveje    

Pic
Genre:
p Fantasy | Horror | Thriller
Land:
p USA
Jahr:
p 2010
Links:
p USA Externer Link www.imdb.com
p DE Externer Link www.ofdb.de
p USA nightmareonelmstreet.warnerbros.com
 
dt. Kinostart:
20. Mai 2010
 
FSK:
Pic
 
 
 
 
 
 
 
 

Regie:
p Samuel Bayer
Drehbuch:
p Wes Craven (Charaktere)
p Wesley Strick (Story + Drehbuch)
p Eric Heisserer (Drehbuch)
Musik:
p Steve Jablonsky
Kamera:
p Jeff Cutter
Schnitt:
p Glen Scantlebury
Produzenten:
p Michael Bay (Producer)
p Andrew Form (Producer)
p Bradley Fuller (Producer)
p John Rickard (Co-Producer)
p Richard Brener (Executive Producer)
p Mike Drake (Executive Producer)
p Erik Holmberg (Executive Producer)
p Michael Lynne (Executive Producer)
p Dave Neustadter (Executive Producer)
p Robert Shaye (Executive Producer)
 
Darsteller:
p Jackie Earle Haley - Freddy Krueger
p Katie Cassidy - Kris
p Kyle Gallner - Quentin
p Rooney Mara - Nancy Thompson
p Thomas Dekker - Jesse
p Kellan Lutz - Dean
p Clancy Brown - Alan
p Connie Britton - Marge Thompson
p Lia D. Mortensen -
p Charles E Tiedje - Officer Delaney
p Andrew Fiscella - Acor
p Anna Hagopian - Jesse’s Mutter
p Judith Hoag - Bewohner
p Tommy Bartlett - Springwood Detective
p Shirin Caiola - Patient
p Carissa Casula - Begräbnis Teilnehmer
p Joe DeVito - Notfall Patient
 

Pic
Pic
Pic

Freddy Krueger kehrt zurück: Movie “A Nightmare on Elm Street” ist die zeitgemäße Neufassung des Horrorklassikers.

Eine Gruppe von Teenagern teilt ein grausiges Geheimnis: In ihren Träumen werden sie von dem grässlich entstellten Killer Freddy Krueger verfolgt. So lange sie wach bleiben, können sie sich gegenseitig beschützen … doch wenn sie einschlafen, gibt es kein Entrinnen.

Freddy´s Markenzeichen, den Filzhut, den rot-grün gestreiften Pullover und die mit vier Klingen gespickten Handschuhe, trägt diesmal Oscar-Kandidat Jackie Earle Haley (Movie “Little Children”, Movie “Watchmen – Die Wächter”). Mit diesem Film gibt der preisgekrönte Musik-Video- und Werbespot-Regisseur Samuel Bayer (u.a. Nirvanas “Smells Like Teen Spirit”, Green Days “Boulevard of Broken Dreams”) sein Kinodebüt.

Die von Freddy Krueger durch ihre Albträume gehetzten Teenager werden von einem Ensemble junger Schauspieler dargestellt: Kyle Gallner (Movie “Das Haus der Dämonen”), Katie Cassidy (Movie “96 Hours”), Rooney Mara (Movie “Düstere Legenden 3″), Thomas Dekker (Movie “Terminator: The Sarah Connor Chronicles”) und Kellan Lutz (Movie “Twilight – Biss zum Morgengrauen”). Zur Besetzung zählen auch der erfahrene Charakterdarsteller Clancy Brown (Movie “Highlander”) und Connie Britton (Movie “Friday Night Lights”).

Movie “A Nightmare on Elm Street” bezieht sich auf die Figuren, die Wes Craven 1984 für seinen gruseligen Überraschungshit geschaffen hat. Aus diesem Film entwickelte sich mit sieben Fortsetzungen die längste, erfolgreichste und innovativste Kinoserie des Horrorgenres. Jetzt, 25 Jahre später, erblickt eine modernisierte Version des ursprünglichen Freddy Krueger das Licht der Leinwand.

Samuel Bayer inszeniert Movie “A Nightmare on Elm Street” nach dem Drehbuch von Wesley Strick (Movie “Kap der Angst”) und Eric Heisserer. Produziert wird der Film von Michael Bay, Andrew Form und Brad Fuller, deren Firma Platinum Dunes bereits etliche Neufassungen von Horror-Serien erfolgreich ins Kino gebracht hat: Movie “Freitag der 13.”, Movie “Texas Chainsaw Massacre” und Movie “Amityville Horror – Eine wahre Geschichte”. Als Executive Producers sind Bob Shaye, Michael Lynne und Mike Drake (Movie “Number 23″) beteiligt. Co-Produzent ist John Rickard.

Zum kreativen Team gehören Kameramann Jeff Cutter (Movie “Orphan – Das Waisenkind”), Produktionsdesigner Patrick Lumb (Movie “Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat”), Cutter Glen Scantlebury (Movie “Transformers”), Kostümdesignerin Mari-An Ceo (Movie “The Texas Chainsaw Massacre: The Beginning”), Visual Effects Supervisor Sean Faden (Movie “Amityville Horror – Eine wahre Geschichte”), der für die Spezialmasken verantwortliche Andrew Clement (Movie “Star Trek”) und Special Effects Coordinator John Milinac (Movie “Freitag der 13.”).

Pic
Pic
Pic

Quelle: Warner Bros. Ent.
Plakat + Pics: © 2010 Warner Bros. Ent.
Hinweis: Alle Angaben ohne Garantie auf Vollständigkeit und Aktualität

Pic



2 Kommentare zu “Warner Bros.: A Nightmare on Elm Street Remake ab 20. Mai im Kino”

  1. chilidog schrieb:

    Dieses Remake ist ein weiterer Film auf den ich mich in diesem Jahr ganz arg freue. Die Trailer (u.a. MovieMaze.de) sehen ja schon verdammt vielversprechend aus und mit Jackie Earle Haley (der “Rorschach” aus “Watchmen - Die Wächter” hat man ganz sicher einen exzellenten Darsteller gefunden.
    Hoffe nur der restliche Cast der Jungdarsteller kann überzeugen und enttäuscht mich nicht so arg wie beim Remake zu “Freitag der 13.” - da haben mich die Teenies ganz arg furchtbar genervt.

  2. chilidog schrieb:

    Mein Kinofilm #30 in diesem Jahr:

    Aus aktuellem Anlass, ziehe ich mal wieder einen Kommentar zu meinen gesehenen Kinofilmen vor.

    Heute Mittag lud Warner Bros. zur Pressevorführung des “A Nightmare on Elm Street”-Remakes nach Stuttgart ein - Andrea und ich waren natürlich dabei, denn diesen Film wollten wir uns keinesfalls vorab entgehen lassen. Vor ein paar Tagen hatten wir uns noch einmal das Original von Wes Craven angeschaut, da die letzte Sichtung von uns beiden schon einige Jahre zurück lag.

    Für mich war es nach “Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen”, “Kampf der Titanen” und “The Crazies” (Kommentar dazu folgt) bereits das vierte Remake in diesem noch recht jungen Kinojahr 2010. Zum Vergleich, im letzten gesamten Kinojahr 2009 hatte ich insgesamt sechs Remakes (“Der Tag, an dem die Erde stillstand”, “Freitag, der 13te”, “Long Weekend”, “The Last House on the Left”, “My Bloody Valentine 3D”, “Die Entführung der Pelham 1 2 3″) im Kino angeschaut - mal gespannt, was so in diesem Jahr eventuell noch an Remakes dazu kommt.

    Aber nun zum eigentlichen Film: Ich finde ja Wes Craven´s Original nach wie vor sehr gut und vor allem mag ich die Figur des teilweise schon recht zynischen “Freddy Kruegers” - der damals ja exzellent von Robert Englund verkörpert wurde - viel lieber sogar als die beiden eher schweigsamen Horror-Charaktere “Jason” und “Michael Myers”.
    Für Robert Englund einen geeigneten “Ersatz” zu finden war sicher nicht leicht - als damals aber bekannt wurde, dass kein geringerer als Jackie Earle Haley - der z.B. exzellent den “Rorschach” in Zack Snyder´s grandios-genialen “Watchmen - Die Wächter” verkörpert hatte - diesen Part übernehmen würde, hatte ich mich riesig gefreut - so konnte wenigstens bei diesem Part nichts schief gehen.
    Nach dem - in meinen Augen - Desaster des “Freitag, der 13te”-Remakes, wo mir der Cast der Teenies ordentlich auf die Nüsse ging, hatte ich beim aktuellen “A Nightmare on Elm Street”-Remake schon so meine Befürchtungen, dass mich dieser nicht ganz unwichtige Cast ebenfalls gehörigst nerven würde. Aber - soviel kann ich schon verraten - meine Befürchtungen wurden hier zum Glück nicht erfüllt!!!

    Am Anfang hält sich das Remake noch einigermaßen an das Original, auch wenn z.B. der Part des Polizisten “Lt. Thompson” (damals toll von John Saxon gespielt) komplett gestrichen wurde. Im Remake sieht man z.B. auch die Jagd und die Selbstjustiz auf Freddy Krueger und gegen Ende geht das Remake seine eigenen - nicht ganz uninteressanten Wege. Das es auch hier ein offenes Ende gibt, muss ich sicher nicht extra erwähnen - die Filmemacher / Produzenten wollen halt ihr Hintertürchen für weitere Sequels offen halten - im Falle von “A Nightmare on Elm Street” finde ich das sogar sehr gut und würde mich auf weitere Teile - solange sie mit dem Remake mithalten können - sehr freuen.

    Ein weiterer Knackpunkt, der mir im Vorfeld schon Angst und Bange gemacht hatte, war die aktuelle FSK 16-Freigabe des Remakes - da hatte ich schon befürchtet, dass dieses eventuell etwas arg blutleer ausgehen würde - aber auch diese Befürchtungen wurden glücklicherweise nicht erfüllt - Blut spritzt hier reichlich, sodass diese niedere Freigabe eher schon wieder zum Kopfschütteln anregt. Aber über die eigenwillige Freigabe-Politik der FSK kann man ja eh nur mit dem Kopf schütteln - ich erwähne da z.B. nur mal so am Rande die für mich wirklich zu niedrige FSK 16-Freigabe zum aktuellen Kinofilm “Kick-Ass” (Kommentar dazu folgt) - die für mich absoluter Witz ist - aber dazu dann in dem entsprechenden - kommenden - Kommentar mehr.
    Man braucht aber anhand der FSK 16er-Freigabe des “A Nightmare on Elm Street”-Remakes keine Angst haben - Schnitte gibt es keine, so dass der Film ab kommenden 20. Mai 2010 wirklich ungeschnitten in die deutschen Kinos kommen wird - siehe News auf DE Schnittberichte.com!!!

    Wie bereits erwähnt, glänzt dieses Remake mit einem tollen - für mich sehr nerv-freien Cast. Neben dem exzellent agierenden “Freddy Krueger”-Darsteller Jackie Earle Haley hatte man u.a. mit Kyle Gallner (hatte wundervoll im 2009er Horrorfilm “Das Haus der Dämonen” die Hauptrolle inne), Rooney Mara (mir noch unbekannt), Katie Cassidy (u.a. “96 Hours”, “Black Christmas”-Remake) und Thomas Dekker (u.a. der John Connor in “Terminator: The Sarah Connor Chronicles”) eine tolle Besetzung gefunden. Auch bei den Erwachsenen (u.a. Clancy Brown) hat man nichts falsch gemacht.

    Auch bei den Leuten hinter der Kamera hat man - meiner Meinung nach - alles richtig gemacht. Auf dem Regiestuhl gab Samuel Bayer - seines Zeichens bislang Regisseur von Musik-Videos und Werbespots - sein Spielfilmdebüt. Auf sein Konto gehen unzählige grandiose Musik-Videos, deren Aufzählung hier den Rahmen sprengen würden, daher hier nur ein paar: Smashing Pumpkins “Bullet With Butterfly Wings”, Nirvana “Smells Like Teen Spirit”, The Cranberries “Zombie”, Green Day “Wake Me Up When September Ends” etc. etc. etc…
    Das Drehbuch schrieben Wesley Strick (u.a. “Arachnophobia”, “Kap der Angst”) und Eric Heisserer (schreibt am Drehbuch zum kommenden “The Thing”-Remake mit), hinter der Kamera stand Jeff Cutter (u.a. “Orphan - Das Waisenhaus”, für den richtigen Schnitt sorgt Glen Scantlebury (u.a. “The Texas Chainsaw Massacre”-Remake) und für den Soundtrack sorgte Steve Jablonsky (u.a. “Transformers 1+2″). Das einer der Produzenten Michael Bay war, muss ich sicher nicht extra erwähnen, er war ja als Produzent an einigen Horror-Remakes der letzten Jahre beteiligt. Auch die Effekte können sich natürlich Anno 2010 sehen lassen, auch wenn nichts bahnbrechend neues zu sehen gibt - aber das spielt in dem Fall auch keine so große Rolle.

    Unterm Strich hat mir das “A Nightmare on Elm Street”-Remake sehr gut gefallen - im Gegensatz zum ersten Teil gibt es meiner Meinung sogar noch mehr “Freddy Krueger” zu sehen, als im 1984er Original - was mir persönlich sehr recht war. Auf jeden Fall ist dieses Remake für mich einer der Highlights des Kinojahres 2010 und meine Hoffnungen wurden erfüllt und meine Befürchtungen (siehe weiter oben) nicht - was will man mehr???

    Meine Wertung: 10 / 10 wohl verdiente Punkte!!!

o Kommentar eintragen: