Concorde Film: Jaco Van Dormael´s Fantasy-Drama Mr. Nobody

Pic

Ein Junge steht auf einem Bahnsteig. Gleich wird der Zug losfahren. Die Mutter ist in den Zug eingestiegen, der Vater bleibt am Bahnhof zurück. Eine Trennung. Der Junge steht dazwischen. Für wen soll er sich entscheiden, bei wem will er lieber bleiben?
Eine endlose Zahl verschiedener Möglichkeiten ergibt sich aus dieser Entscheidung. Aber so lange er sich nicht entschließt, kann ihm nichts passieren, so lange kann er noch nachdenken, wie seine Zukunft aussehen könnte.
Drei Mädchen haben den Jungen bisher begleitet, alle drei interessieren ihn. Welche wäre die Richtige? Schon beginnen drei Liebesgeschichten, jede zeigt ein ganzes Leben voll glücklicher und trauriger Ereignisse:
Anna ist die Ruhige, mit der ihn eine Liebe verbinden wird, die so heftig und wunderbar ist, dass er sie nie mehr vergisst. Die beiden werden getrennt, finden wieder zusammen und verlieren sich erneut, sein Leben lang sucht er nach ihr.
Elise ist die immer irgendwie Unglückliche, mit der er drei Kinder haben wird, trotz ihrer Unzufriedenheit. Sie gibt ihm den Auftrag, nach ihrem Tod ihre Asche auf dem Mars zu verstreuen, also tritt er die lange Reise ins Weltall an, ein Marstourist im Gefrierschlaf.
Jeanne ist die Perfekte, mit der er Ehrgeiz und Langeweile teilen wird. Das Leben mit ihr ist luxuriös, eine Villa mit Pool, zwei Söhne, nur sein Herz ist nicht ganz dabei.
Drei Varianten der Liebe werden das Leben des Jungen bestimmen – als alter Mann blickt er darauf zurück. Er weiß: Jedes einzelne dieser Leben verdiente es, gelebt zu werden.

Nach seinen beiden in Cannes preisgekrönten Filmen Movie “Am achten Tag” (1996) und Movie “Toto der Held” (1991) hat der Autor und Regisseur Jaco Van Dormael erneut einen Stoff gefunden, der ihn zu einem außergewöhnlichen Drehbuch inspirierte. Radikal und eindringlich beschäftigt sich sein neues Werk Movie “Mr. Nobody” mit der Frage, ob der Mensch sein eigenes Leben planen kann, oder ob doch der Zufall dessen Verlauf bestimmt. Wie in einer Versuchsanordnung lässt Jaco Van Dormael das Leben eines Mannes vor uns ablaufen, er zeigt uns drei verschiedene Varianten davon, die sich an den drei Frauen orientieren, in die dieser Mann sich verliebt. Der Film verfolgt also nicht nur eine, sondern drei hinreißende Liebesgeschichten, die sich in Rausch und Glück und surrealen Abenteuern durchaus unterscheiden.

Entsprechend eindrucksvoll sind die Schauspielerinnen, die sich dieser Story widmen: die Kanadierin Sarah Polley (Movie “An ihrer Seite”), die Vietnamesin Linh-Dan Pham (Movie “Der wilde Schlag meines Herzens”), sowie die Deutsche Diane Kruger (Movie “Troja”). Die Hauptrolle, Mr. Nobody als Mann mit den vielen Leben, nimmt Jared Leto (Movie “Requiem for a Dream”) mit seiner vielgerühmten Wandlungsfähigkeit ein. Mit emotionaler Wucht und visueller Leichtigkeit zeigt Van Dormaels Movie “Mr. Nobody” den Weg eines Mannes, der alle denkbaren Möglichkeiten von Liebe, Lust und Leid in seinem Leben durchspielen will.

Der Concorde Filmverleih bringt das Fantasy-Sci-fi-Drama Movie “Mr. Nobody” am 8. Juli 2010 offiziell in die deutschen Kinos. Alle Infos zum Film findet Ihr unter mehr

Unser Review zu Movie “Mr. Nobody” von Udo Rotenberg ist seit dem 21. Juli 2010 bereits Online!!!

Logo

DE Mr. Nobody
OT: CAN Mr. Nobody

Pic
Genre:
p Drama | Fantasy | Romanze | Sci-fi
Land:
p CAN   BEL   FRANZ   DE
Jahr:
p 2009
Links:
p USA Externer Link www.imdb.com
p DE Externer Link www.ofdb.de
p DE www.mrnobody-film.de
 
dt. Kinostart:
8. Juli 2010
 
FSK:
Pic
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Regie:
p Jaco Van Dormael
Drehbuch:
p Jaco Van Dormael (Drehbuch)
Musik:
p Pierre van Dormael
Kamera:
p Christophe Beaucarne
Schnitt:
p Susan Shipton
p Matyas Veress
Produzenten:
p Philippe Godeau (Producer)
p Alfred Hürmer (Co-Producer)
p Christian Larouche (Co-Producer)
p Marco Mehlitz (Co-Producer)
p Jean-Yves Asselin (Executive Producer)
p Nathalie Gastaldo (Associate Producer)
p Mark Gill (Associate Producer)
p Bert Hamelinck (Associate Producer)
p Alexandre Lippens (Associate Producer)
p Daniel Marquet (Associate Producer)
p Frank Van Passel (Associate Producer)
p Jean-Yves Asselin (Line Producer)
 
Darsteller:
p Jared Leto - Nemo Nobody (Erwachsen / 118 Jahre)
p Diane Kruger - Anna / Anna #2
p Sarah Polley - Elise
p Linh Dan Pham - Jean
p Rhys Ifans - Nemo´s Vater
p Toby Regbo - Nemo (16 Jahre)
p Juno Temple - Anna (15 Jahre)
p Clare Stone - Elise (15 Jahre)
p Thomas Byrne - Nemo (9 Jahre)
p Audrey Giacomini - Jean (15 Jahre)
p Laura Brumagne - Anna (9 Jahre)
p Allan Corduner - Dr. Feldheim
p Daniel Mays - junger Journalist
p Michael Riley - Harry
p Harold Manning - TV Gast
p Emily Tilson - Eve
p Roline Skehan - Joyce
 

Pic
Pic
Pic

Es ist das Jahr 2092:
Die Medien verkünden den Geburtstag eines Greises: NEMO NOBODY (Jared Leto) wird 118 Jahre alt. Er ist der letzte sterbliche Mensch in einer Gesellschaft, in der es den Tod nicht mehr gibt. Sein Arzt DR. FELDHEIM (Allan Corduner) fragt ihn nach der Geschichte seines langen Lebens, aber Nemo Nobody kann sich an kaum etwas erinnern. Er wurde 1975 geboren, das weiß er noch, und es gab drei Frauen, die sein Leben bestimmt haben: ANNA, in die er unsterblich verliebt war, ELISE (Sarah Polley) und JEANNE (Linh-Dan Pham), die er geheiratet und mit denen er Kinder hatte.

Der alte Nemo lässt sich von Dr. Feldheim hypnotisieren, um Zugang zu seinen Erinnerungen zu erhalten. Und schon träumt er den Beginn seines Lebens: er ist im Himmel, ist ein ungeborenes Kind zwischen anderen ungeborenen Kindern. Von dort aus muss er sich Eltern suchen, und so entscheidet er sich für MOMMY (Natasha Little) und DADDY (Rhys Ifans). Der Grund ist, dass die beiden sichtlich verliebt sind, dass Mommy gut riecht und Daddy ihre erste Begegnung so schön erzählt: vom Windstoß, der Laub in Daddys Weg wirbelte, so dass er ausrutschte und Mommy ihm aufhelfen musste. In diesem Moment trafen sich ihre Augen, und die Liebe entzündete sich darin. Daddy sagt im Fernsehen das Wetter voraus, Mommy ist Hausfrau, das Idyll in Nemos früher Kindheit ist perfekt.

Der greisenhafte Nemo Nobody wird in seinen Erinnerungen unterbrochen von einem JOURNALISTEN (Daniel Mays), der sich an sein Bett schleicht. Er hat ein Tonband dabei, ein Gerät aus dem Museum, und er möchte erfahren, wie das Leben früher war – damals, als Menschen noch sterblich waren, bevor sie die endlose Zellerneuerung und damit das endlose Leben erfanden. Wie ein französischer Film sei das Leben gewesen, antwortet Nemo, und er erinnert sich jetzt wieder: Es gab Sex, dauernd Sex, und es gab die Liebe. Auf das Stichwort ‘Liebe’ hin verändert sich alles. Der achtjährige Nemo (Noa de Constanzo) schlendert an drei kleinen Mädchen vorbei, an Anna, Elise und Jeanne. Diese drei Mädchen werden sein Leben bestimmen, denn jede von ihnen wird ihm eine andere Möglichkeit bieten, die Zukunft zu gestalten.

Beim Schwimmen in der Schule beobachtet Nemo Anna. Er verliebt sich in sie, während sie einen perfekten Kopfsprung macht. Als er versucht, es ihr gleich zu tun, ertrinkt er beinahe - er hat vor lauter Begeisterung ganz vergessen, dass er nicht schwimmen kann. Am selben Tag sieht Nemo zufällig seine Mutter, die im Wald einen Fremden küsst. Nemo findet heraus, dass der Mann Annas Vater HENRY (Pascal Duquenne) ist. Damit endet die glückliche Kindheit des achtjährigen Nemo schlagartig. Denn nun dauert es nicht mehr lang, bis sich seine Eltern trennen. Mommy verlässt Daddy, und am Bahnhof muss Nemo eine Entscheidung fällen: Geht er mit seiner Mutter weg, oder bleibt er zurück bei seinem Vater. Aber Nemo kann diese Entscheidung nicht treffen, zu viel hängt davon ab. Noch während die Mutter in den Zug steigt, beginnt er die verschiedenen Möglichkeiten durchzuspielen: er läuft dem Zug nach und springt hinein. Die Mutter ist glücklich, der Vater bleibt allein zurück. Oder? Nemo könnte auch den Zug nicht mehr erreichen. Dann bliebe er am Bahnsteig, in den Armen seines traurigen Vaters.

Jetzt will der Journalist am Bett des alten Mannes Klarheit. Was ist denn wirklich passiert? Eine dieser zwei Varianten muss es doch gewesen sein. Der Greis erzählt weiter: über unzählige Gleise, die zusammenlaufen und sich neu verzweigen, fährt Nemo mit seiner Mutter davon. Die beiden beginnen ein neues Leben in Kanada.

Nemo erinnert sich. Er ist sechzehn (Toby Regbo), mit langem Haar und rebellischer Attitüde. Seine Mutter ist mit ihrem Liebhaber zusammengezogen, gemeinsam bewohnen Anna (Juno Temple), ihr Vater, Nemo und seine Mutter ein Appartement. Nachmittags, beim Baden am See, setzt Anna sich zu Nemo. Sie fordert ihn zum Schwimmen auf. Wieder muss Nemo eine Entscheidung treffen: Will er Annas Freundschaft, oder will er sie nicht? Er stellt sich vor, wie ihre Leben auseinander laufen, wie er Anna eines Tages wieder treffen würde, sie wäre erwachsen, hätte zwei Kinder, und eine glückliche Ehe mit einem anderen Mann. Da weiß Nemo, was er will: Er vertraut Anna an, dass er noch immer nicht schwimmen kann. Anna ist gerührt. Dieses Geständnis ist der Moment, in dem eine große, rauschhafte Liebe beginnt, die beide Teenager für den Rest ihres Lebens aneinander bindet.

Plötzlich schwenkt die Geschichte des Greises um. Er erzählt eine andere Variante: Auch hier ist Nemo inzwischen 16 Jahre alt, aber er ist in England geblieben. Dort kümmert er sich um seinen mittlerweile gelähmten Vater, fährt Moped und schreibt auf einer alten Schreibmaschine einen Science-Fiction-Roman. Der Roman handelt von einer Reise zum Mars, von Weltraumtouristen im Gefrierschlaf.

Bei einer Party in seiner Schule verliebt Nemo sich in Elise (Clare Stone). Sie lässt sich herab, ein wenig mit ihm zu flirten, interessiert sich aber hauptsächlich für den älteren Rocker STEFANO (Ben Mansfield). Nemo bringt Elise zum Lachen, indem er ihr vom Mars erzählt. Dann muss er schwören, dass er ihre Asche auf dem Mars verstreuen wird, wenn sie je sterben sollte.

Nemo schreibt einen Brief an Elise. Wieder sieht er für die Zukunft zwei Möglichkeiten voraus: In der ersten fährt er dorthin, wo Elise wohnt, wirft den Brief aber nicht ein. Auf dem Nachhauseweg ist er wütend und zu schnell, das Moped kommt ins Schleudern, er baut einen Unfall, der ihn ins Krankenhaus bringt. Da wählt Nemo doch die andere Möglichkeit: Er gibt Elise den Brief, das Mädchen ist gerührt. Das ändert allerdings nichts an ihrer Haltung, sie liebt weiterhin Stefano. Aus Trotz trifft Nemo daraufhin eine unüberlegte Entscheidung und heiratet das erste Mädchen, das an diesem Abend mit ihm tanzt – die Vietnamesin Jeanne (Audrey Giacomini).

Auch die Variante in Übersee entwickelt sich weiter. Nemo und Anna hatten einen wunderschönen Sommer, doch jetzt geschieht eine Katastrophe: Nemos Mutter und Annas Vater trennen sich, der Vater zieht mit Anna in eine andere Stadt. Unter Tränen schwören sich Nemo und Anna ewige Treue. Wann immer sie können werden sie aufeinander warten, auf einer Bank am Leuchtturm. Anna fährt davon, Nemo läuft verzweifelt dem Auto hinterher.
Die nächsten Monate sind eine Qual für Nemo. Er wartet und hofft auf ein Lebenszeichen von Anna, doch seine Mutter wirft heimlich alle Briefe weg, die Anna ihm schreibt. Die Trennung der Liebenden scheint gewiss.

Erst Jahre später gelingt es Nemo (Jared Leto), seine Mutter zu verlassen. Ein Zug bringt ihn in die Stadt, in der Anna lebt. Er läuft durch den Bahnhof und denkt an sie, er weiß immer noch nicht, wie er sie finden könnte. Nur 20 Minuten später läuft Anna (Diane Kruger) durch die selbe Bahnhofshalle. Sie geht in die Gegenrichtung und denkt an Nemo. Nur durch eine kurze Zeitspanne getrennt, laufen sie aneinander vorbei.

In England liegt Nemo nach seinem Mopedunfall im Koma. Er träumt seinen Science-Fiction-Roman weiter. Die Reise zum Mars ist fast vollbracht, die Touristen, die die Reise in Frostkammern verbracht haben, werden aufgetaut.

Doch bis das Raumschiff landen kann ist Zeit für eine weitere Version von Nemos Leben. Diesmal hat er Elise (Sarah Polley) zur Frau bekommen. Sie leben in einem Reihenhaus und haben drei Kinder. Elise ist depressiv. Nemo versucht täglich, ihr zu helfen, die Kinder sind genervt und unglücklich. Bei der Geburtstagsparty der ältesten Tochter Joyce (Roline Skehan), taucht Elise zum Beispiel im Nachthemd auf. Kinder und Gäste sind zuerst peinlich berührt, aber zum Glück verläuft alles glimpflich. Gemeinsam haben sie doch noch Spaß, am Ende dieses Tages schläft die Familie zusammengekuschelt ein.

Zurück in Kanada. Eine kleine Änderung in Nemos täglicher Routine führt dazu, dass sein Weg den von Anna doch noch kreuzt. Die Liebenden haben sich wiedergefunden. Ihr Glück ist ungeheuer groß, doch nach dem ersten Überschwung verliert Nemo Annas Spur ein zweites Mal - ein plötzlicher Regenschauer löscht die Tinte aus, mit der sie ihm ihre Telefonnummer aufgeschrieben hatte. Wieder bleibt Nemo nur die Hoffnung. Jeden Tag setzt er sich auf die Bank am Leuchtturm, sein Leben gerät aus den Fugen.

Wieder im Jahr 2092. Der Greis Nemo liegt im Krankenbett, neben ihm sitzt noch immer der Journalist. Er ist verwirrt von den vielen Versionen der Vergangenheit, die Nemo ihm erzählt, und fragt verzweifelt, welche von ihnen denn nun stimmt. Aber statt zu antworten erinnert sich Nemo noch einmal an das Leben mit Elise: Sie macht ihm eine Eifersuchtsszene wegen seines Autos. Also zündet Nemo es an, um ihr zu beweisen, dass sie ihm wichtiger ist.

Und schon erwacht er – verwirrt – im Bett neben Jeanne.

Der fiktive Nemo fährt im Touristenbus über den Mars. Er verstreut Elises Asche aus einer Urne, wie er es in seiner Jugend einmal versprach. Später beginnt die Heimreise. Die Touristen wandern noch einmal durch das Marsraumschiff, bald werden sie wieder in den Gefrierschlaf versetzt. Nemo wirft einen letzten Blick auf den roten Planeten, als sich eine Frau neben ihn auf die Aussichtsbank setzt. Sie stellt sich als “Anna” vor. Doch als auf der Erde Nemo mitsamt seiner Schreibmaschine von Wasserfluten aus dem Zimmer gespült wird, endet der Roman abrupt: Die Marsrakete explodiert, die Fiktion ist zu Ende.

Jetzt will Nemo dringend aus der Hypnose von Dr. Feldheim zurückfinden. Aber er hat dabei Schwierigkeiten, bleibt in den einzelnen Stufen seines Lebens hängen, und die verschiedenen Nemos versuchen, Kontakt miteinander aufzunehmen. Nemo ruft sich selber an, findet ein altes, verstaubtes Haus, in dem eine DVD aus der Zukunft auf ihn wartet. Kaum hat er sie eingelegt, spricht sein greisenhaftes Selbst zu ihm. Es beginnt, die Lage zu erklären: Der Erfinder all dieser vielen Leben sei ein achtjähriger Junge, der hinter einem Zug herläuft - das Kind Nemo also, das noch immer alle Möglichkeitsformen seiner Zukunft durchspielt.

Drei Tage sind mit den Erinnerungen des Greises Nemo vergangen. Am Ende, aus der Hypnose erwacht, erklärt er dem Journalisten an seinem Bett, dass sie beide nichts anderes seien als Figuren in der Phantasie eines Jungen, der vor einer unmöglichen Entscheidung steht: Vater oder Mutter, Bahnsteig oder Zug, dableiben oder fortgehen. Dann denkt er ein letztes Man an Anna und an die Bank am Leuchtturm, bevor er stirbt. Diesmal kommt Anna und findet ihn. Plötzlich aber kommt die Zeit zum Stillstand. Nach einem kurzen Moment beginnt sie, rückwärts zu laufen. Nemo erwacht wieder zum Leben, lachend verjüngt er sich. Zuletzt ist er das achtjährige Kind, vereint mit Anna sitzt er auf einem Steg, fröhlich werfen sie Steine in den See.

Nach seinen beiden in Cannes preisgekrönten Filmen Movie “Am achten Tag” (1996) und Movie “Toto der Held” (1991) hat der Autor und Regisseur Jaco Van Dormael erneut einen Stoff gefunden, der ihn zu einem außergewöhnlichen Drehbuch inspirierte. Radikal und eindringlich beschäftigt sich sein neues Werk Movie “Mr. Nobody” mit der Frage, ob der Mensch sein eigenes Leben planen kann, oder ob doch der Zufall dessen Verlauf bestimmt. Wie in einer Versuchsanordnung lässt Jaco Van Dormael das Leben eines Mannes vor uns ablaufen, er zeigt uns drei verschiedene Varianten davon, die sich an den drei Frauen orientieren, in die dieser Mann sich verliebt. Der Film verfolgt also nicht nur eine, sondern drei hinreißende Liebesgeschichten, die sich in Rausch und Glück und surrealen Abenteuern durchaus unterscheiden.

Entsprechend eindrucksvoll sind die Schauspielerinnen, die sich dieser Story widmen: die Kanadierin Sarah Polley (Movie “An ihrer Seite”), die Vietnamesin Linh-Dan Pham (Movie “Der wilde Schlag meines Herzens”), sowie die Deutsche Diane Kruger (Movie “Troja”). Die Hauptrolle, Mr. Nobody als Mann mit den vielen Leben, nimmt Jared Leto (Movie “Requiem for a Dream”) mit seiner vielgerühmten Wandlungsfähigkeit ein. Mit emotionaler Wucht und visueller Leichtigkeit zeigt Van Dormaels Movie “Mr. Nobody” den Weg eines Mannes, der alle denkbaren Möglichkeiten von Liebe, Lust und Leid in seinem Leben durchspielen will.

Pic
Pic
Pic

Quelle: Concorde Filmverleih
Plakat + Pics: © 2010 Concorde Filmverleih
Hinweis: Alle Angaben ohne Garantie auf Vollständigkeit und Aktualität

Pic

o Kommentar eintragen: