Review: The Expendables

P  Startseite  P  DVD - Datenbank  P  Reviews  P  The Expendables  

DE The Expendables
OT: USA The Expendables
AT: FRANZ Expendables: Unité spéciale AT: ES Los mercenarios AT: BRAZ Os Mercenários
AT: CAN Les sacrifiés AT: ITAL I mercenari AT: ARG Los indestructibles
AT: PL Niezniszczalni AT: SLOW Placanci AT: HEB Ha’bilti nishkahim
AT: GK Oi analosimoi AT: TURK Cehennem melekleri    

Pic
Genre
p Action | Adventure | Thriller
Land
p USA
Jahr
p  2010
Links
p USA Externer Link www.imdb.com
p DE Externer Link www.ofdb.de
p DE Externer Link Wikipedia
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Buddy P Autor: Udo Rotenberg

P 4. September 2010

Regie:
p Sylvester Stallone
Drehbuch:
p Dave Callaham (Story + Drehbuch)
p Sylvester Stallone (Drehbuch)
Musik:
p Brian Tyler
Kamera:
p Jeffrey L. Kimball
Schnitt:
p Ken Blackwell
p Paul Harb
Produzenten:
p Kevin King (Producer)
p Avi Lerner (Producer)
p Kevin King Templeton (Producer)
p John Thompson (Producer)
p Robert Earl (Co-Producer)
p Matthew O’Toole (Line Producer)
p Ivan Teixeira (Line Producer)
p Guymon Casady (Executive Producer)
p Boaz Davidson (Executive Producer)
p Danny Dimbort (Executive Producer)
p Basil Iwanyk (Executive Producer)
p Trevor Short (Executive Producer)
p Les Weldon (Executive Producer)
p Marcela Flores (Assistant Producer)
p Neil Ravan (Consulting Producer)
 
Darsteller:
p Sylvester Stallone - Barney ‘The Schizo’ Ross
p Jason Statham - Lee Christmas
p Jet Li - Yin Yang
p Dolph Lundgren - Gunnar Jensen
p Eric Roberts - James Monroe
p Randy Couture - Toll Road
p Steve Austin - Dan Paine
p David Zayas - General Garza
p Giselle Itié - Sandra
p Terry Crews - Hale Caesar
p Mickey Rourke - Tool
p Bruce Willis - Mr. Church
p Arnold Schwarzenegger - Trench
p Danny Trejo -
p Brittany Murphy -
p Charisma Carpenter - Lacy
p Gary Daniels - American Operative #2
p Amin Joseph - Anführer der Piraten
p Senyo Amoaku - Pirat
 

ACHTUNG: Das Review könnte Spoiler beinhalten !!!

Pic
Pic
Pic

Wohin die Reise geht, wird schon in der ersten Szene deutlich, als die Harley-Chopper aus der Dunkelheit auftauchen und das aufgemalte Emblem der “Expendables” sichtbar wird - der blinkende Stahl, die martialische Kleidung und das raue, aus der Tiefe kommende Brummen der Motoren. Sylvester Stallone hat unter diesem Namen einen Club gegründet, für den strenge Aufnahmekriterien gelten - stahlharte Muskeln, Kampferfahrung und immerwährende Coolness, die sich vor allem durch trockene Sprüche in besonders bedrohlichen Momenten auszeichnet. Wer dazu noch über einen Funken Moral verfügt und Wert auf Solidarität unter Männern legt, gehört zu den “Guten” und damit zum inneren Kreis der “Expendables”, während die Anderen die Feinde verkörpern - Piraten, CIA-Agenten, Diktatoren und deren Armeen.

Pic

Sehr schön wird die Homogenität dieser männlichen Fantasiewelt durch den von Dolph Lundgren verkörperten Gunner deutlich. Innerhalb klar definierter Grenzen ist er ein Wanderer zwischen den Gegenpolen - moralisch durch seine Drogensucht diskreditiert, aber immer noch genügend vom Geist der Solidarität beseelt, um nicht gänzlich von den “Guten” Fallen gelassen zu werden. Denn auch wenn sich die Männer in diesem Kriegsszenario bis aufs Blut bekämpfen, so haben sie alle mehr miteinander gemeinsam, als mit irgendeiner Person der übrigen - wenn man so will - “normalen” Welt.

Das zeigt sich, als Lee (Jason Statham) auf sechs Basketball spielende Männer trifft, von denen Einer zuvor seine Freundin geschlagen hatte. Es ist die einzige Szene, in der sich ein Mitglied des Clubs mit “Außenstehenden” auseinander setzt, und sie wird zu einer Demonstration der Erniedrigung, denn nicht einmal als Feinde werden sie ernst genommen. Einzig Frauen, vorausgesetzt sie verfügen über Jugend und Attraktivität, haben begrenzten Zugang zu dieser elitären Gemeinschaft - allerdings nur als zu beschützendes Objekt oder unkritische Bewunderin. Doch auch diese Verbindung verläuft innerhalb klar definierter Grenzen, die eine wirkliche emotionale Vereinigung vermeidet. Selbst der alte Womanizer Stallone, der in seinen früheren Filmen selten etwas anbrennen ließ, hält sich an diese Regel.

Daran wird auch offensichtlich, dass hier keineswegs nur die alten 80er Jahre-Actionfilm-Zeiten herauf beschworen werden, in denen Stallone, Schwarzenegger und mit kleinem zeitlichen Abstand

Pic

class=”cast”>Bruce Willis groß geworden sind, sondern das der Film die aus dieser Phase stammenden Genre-Versatzstücke neu interpretiert. Musste Stallone in seinen Movie “Rambo”-Zeiten immer erst gefoltert werden und den Tod eines geliebten Menschen erleben, um damit die Legitimation für seinen hohen Blutzoll zu erhalten, sind ihm solche Gefühle hier fremd. Geradezu köstlich ist Mickey Rourkes Geschichte von der “Frau auf der Brücke”, die ironisch auf den früheren Moral-Kodex anspielt.

So etwas hat Movie “The Expendables” nicht mehr nötig, genauso wie Stallone auch keine Lust mehr hat, sich die Visage blutig schlagen zu lassen - selbst die härtesten Feinde sind letztlich Kumpels, weshalb dem Film die frühere Sado-Maso-Attitüde völlig abgeht. Eric Roberts als hinterhältiger Drahtzieher James Munroe und besonders Steve Austin als Kampfmaschine dürfen zwar ordentlich als Bösewichte auf die Kacke hauen, aber echte Hassgefühle lässt der Film nicht mehr entstehen. Denn auch wenn Stallone hier noch einmal die alten Kumpels und Action-Veteranen vereinigt, so ist doch die Zunahme vom aktuellen Action-Held Jason Statham signifikant für den modernen Charakter des Films. Movie “Rocky” und Movie “Rambo” konnten immer schon professionell austeilen, aber cool im heutigen Sinn war Stallone damals noch nicht.

Dass auch die Action weniger “hand-made” wirkt als damals, mag noch andere, auch altersbedingte, Gründe haben, spielt letztlich aber keine Rolle, denn Stallone gelingt mit dem Film nicht nur das Kunststück, alt und neu zu verbinden, sondern für den (in der Regel männlichen) Betrachter eine homogene Fantasiewelt zu erschaffen, in der er sich voll zur Truppe der “Expendables” dazu gehörig fühlen kann - nicht ohne Grund wirken die sechs Männer auf dem Basketballplatz wie die größten Pfeifen in diesem Film. Sie sind keine Mitglieder des Clubs. Die abschließende Musik liefert letztlich den passenden Kommentar zum Film - “The Boys are Back in Town”.

Pic
Pic
Pic

Letztes Update: 4. September 2010 Back    Hoch

o Kommentar eintragen: