Review: Der Leichenverbrenner

P  Startseite  P  DVD - Datenbank  P  Reviews  P  Der Leichenverbrenner  

DE Der Leichenverbrenner
OT: TSCH Spalovac mrtvol
AT: UK The Cremator AT: FRANZ L’incinérateur de cadavres AT: ITAL L’uomo che bruciava i cadaveri
AT: ES El incinerador de cadáveres AT: PL Palacz zwlok AT: UNG A hullaégeto

Pic
Genre
p Drama | Horror | Thriller
Land
p TSCH
Jahr
p 1969
Links
p USA Externer Link www.imdb.com
p DE Externer Link www.ofdb.de
p DE Externer Link Wikipedia
Kaufen bei amazon.de
Kaufen im ofdb.de Shop
jogiwan P Autor: Ex  jogiwan

P 17. Dezember 2011

Regie:
p Juraj Herz
Drehbuch:
p Ladislav Fuks (Roman + Drehbuch)
p Juraj Herz (Drehbuch)
Musik:
p Zdenek Liska
Kamera:
p Stanislav Milota
Schnitt:
p Jaromír Janácek
Produzenten:
p 
 
Darsteller:
p Rudolf Hrusínský - Kopfrkingl
p Vlasta Chramostová - Lakmé / Dagmar
p Jana Stehnová - Zina
p Milos Vognic - Mili
p Zora Bozinová - Reinkeová
p Ilja Prachar - Walter Reinke
p Eduard Kohout - Bettleheim
p Jirí Menzel - Dvorák
p Míla Myslíková - Hloupá zena
p Vladimír Mensík - Manzel hloupé zeny
p Jirí Lír - Strauss
p Václav Stekl - Hudebník
p Helena Anýzová - Bledá dívka
p Jindrich Narenta - Nacista ve smokingu
p Marie Rosulková - Zena dozadující se rakvicky
p Natasa Gollová - Madam v masérském salonu
p Jirí Hálek - Rámar Holý
 
 
 
 

ACHTUNG: Das Review könnte Spoiler beinhalten !!!

Pic
Pic
Pic

Karl Kopfrkingl (Rudolf Hrusínský) liebt die schönen Dinge des Lebens und wohnt mit seiner Frau Lakmé (Vlasta Chramostová) und seinen Kindern Mili (Milos Vognic) und Zina (Jana Stehnová) in einer hübsch-möblierten Wohnung im wunderbaren Prag der 30er Jahre. Seinem Beruf als Leichenverbrenner geht der Menschenfreund mit der gleichen Leidenschaft nach, wie seiner persönlichen Profession, das irdische Leid aller Menschen so gering wie möglich zu halten. Und während ein Leichnam Jahre braucht um in der Erde zu verrotten, so ist eine Verbrennung in 75 Minuten abgeschlossen und die Seele so schneller bereit, in einem neuen Körper für ein noch schöneres Leben wiedergeboren zu werden.

Und so kümmert sich Kopfrkingl mit der gleichen Sorgfalt um die Lebenden und auch die Toten und versucht mit seiner buddhistischen Einstellung auch alles, um die Erde zu einem besseren Ort zu machen. Als Kopfrkingl eines Tages von seinem alten Freund Walter (Ilja Prachar) von einer neuen Partei in Deutschland erfährt, ist Kopfrkingl zunächst wenig interessiert und lässt sich eher widerwillig von den hochtrabenden Plänen von Hitler und seinem Gefolge erzählen. Später wird er jedoch ebenfalls angeworben und beginnt die Kollegen in der Arbeit, sowie seine jüdischen Freude auszuspionieren.

Pic

Doch das ist erst der Anfang eines glänzenden Aufstiegs und Kopfrkingl wird durch seine Leistung bald zum Chef des Krematorium befördert, während seine ehemaligen Kollegen deportiert werden. Dadurch beflügelt hat der ambitionierte Beamte bald eigene Ideen, die jedoch einen kleinen Dämpfer erhalten, als der fleißige Mann erfährt, dass auch seine Frau Lakmé jüdische Vorfahren hat und somit den Plänen des Mannes zur Errettung fehlgeleiteter Seelen im Weg stehen könnte. Doch Kopfrkingl fühlt sich zu Höherem berufen und greift schon wenig später zu drastischen Mitteln um seine Karriere nicht zu gefährden…

Filme über die Gräuel des Nationalsozialismus gibt es ja eine Menge und erst Michael Haneke hat vor kurzem mit seinem eindrucksvollen und mehrfach ausgezeichneten Streifen Movie “Das weiße Band” eine Gemeinschaft porträtiert, die schleichend einem Gemeinschaftsgefüge verfällt, die schließlich den Nährboden für den Nationalsozialismus begründet hat. Und auch das Grauen in dem tschechischen Werk Movie “Der Leichenverbrenner” aus dem Jahre 1968 kommt so derart schleichend und unerwartet, dass man am Ende umso mehr am falschen Fuß erwischt wird.

Pic

Karl Kopfrkingl ist ja eigentlich ein netter, wenn auch etwas schmieriger Beamter und liebender Ehemann und Vater, der die schönen Dinge des Lebens liebt und trotz seiner ungewöhnlichen Tätigkeit als zutiefst positiver Mensch erscheint. Doch wie so oft verbergen sich hinter der Fassade des gutbürgerlichen Mannes Abgründe und neben den monatlichen Besuchen im Bordell ist Kopfrkingl durch seinen ausgeprägten Opportunismus, Willensschwäche und Konfliktscheue anfällig für zweifelhafte Ideologien, die auch wenig später an die Oberfläche geraten.

Die Art und Weise, wie sich der Leichenverbrenner auch so scheinbar beiläufig in den Irrungen des Nationalsozialismus verstrickt, ihnen verfällt und schlussendlich grauenvolle Wege beschreitet ist deswegen so schockierend, da Kopfrkingl auf den ersten Blick so gar nicht das typische Bild eines Monsters erfüllt. Irgendwie scheint der harmlos erscheinende Mann einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein und sieht mit Hilfe von falschen Förderer endlich seine große Zeit gekommen. Und wenn am Ende das ganze Ausmaß seines Treibens zu Tage kommt, so trifft das den Zuschauer dennoch so unvermutet, dass man Regisseur Juraj Herz nur dazu gratulieren kann, wie subtil und effektiv er die hässliche Fratze der NS-Zeit dem Zuschauer präsentiert.

Pic

Die s/w-Bilder, die Kameramann Stanislav Milota eingefangen hat, sind dann auch schlichtweg sensationell und verleihen der ganzen Geschichte einen surrealen Charakter und schwanken zwischen extremen Großaufnahmen, Weitwinkel und Froschaugen-Perspektive. Immer wieder sind in dem Streifen irritierende Schnitte gesetzt um den sich in Sicherheit wiegenden Zuschauer aufzurütteln und zu verstören. Auch humoristische und surrealistische Momente sind in dem Film vorhanden und sorgen dafür, dass der Film auch nicht wirklich in eine der vorhandenen Schublade passt. Am ehesten ist Movie “Der Leichenverbrenner” dann noch ein Arthouse-Psychogramm einer gestörten Seele, der sich als Horrorfilm-Familiendrama verkleidet hat. Ein effektiver Streifen, der recht unschuldig und beginnt und danach auch ohne drastische Mittel oder Holzhammer-Methode eine verstörende Wirkung erzielt, die man zu Beginn des Streifen so gar nicht erahnen kann.

Dass der Streifen auch so gut funktioniert und seine volle Wirkung entfaltet liegt neben den grandiosen Bildern vor allem an dem Hauptdarsteller Rudolf Hrusínský, der dem Grauen ein biederes Gesicht verleiht und absolut glaubwürdig zwischen netten Herrn und größenwahnsinnigen Irren anlegt. Auch die restlichen Darsteller sind gut gewählt und Vlasta Chramostová als Lakmé, die nur hilflos mit ansehen kann, wie ihr Gatte zunehmend geblendet wird, ist genauso eine Wucht, wie auch Ilja Prachar als durchtriebener Nazi. Als optischer Aufputz ist in Movie “Der Leichenverbrenner” dann noch Helena Anýzová als mysteriöse und metaphorische Schönheit vertreten, die auch schon in dem ebenfalls schwer empfehlenswerten Movie “Valerie - Eine Woche voller Wunder” zu sehen war.

Pic

Obwohl Movie “Spalovac mrtvol” wirklich ein wirkungsvoller und erschütternder Streifen ist, hat es seltsamerweise knapp 43 Jahre gedauert, bis Movie “Der Leichenverbrenner” nun endlich im deutschsprachigen Raum in einer würdigen Veröffentlichung vorliegt. Das ist wieder einmal an den wunderbaren Leutchen von Bildstörung zu verdanken, die den Streifen in tschechischen Original samt Untertitel und interessantem Bonusmaterial veröffentlichen, das auch keine Wünsche offen lässt und in dem Juraj Herz auch ausführlich von den Dreharbeiten und Entstehung, sowie auch der Zensurgeschichte berichtet, dem der Streifen immer wieder ausgesetzt war. So wurde aufgrund der politischen Lage des Landes, das eigentlich vorgesehene Ende nicht verwendet und dennoch wenig später verboten. Abgerundet wird das Ganze auch schon mit einem hübschen Artwork und einem sehr ausführlichen Booklet.

Bildstörung ist mit Movie “Der Leichenverbrenner” neuerlich ein großer Coup gelungen und der Streifen fügt sich dann auch nahtlos in das empfehlenswerte Programm des Labels ein. Experimentelles Kunstkino trifft auf abgründiges Psychodrama und präsentiert nebenher das mühelose Abgleiten eines Menschen in die Gräuel des Nationalsozialismus in Form eines Horrorfilms. Juraj Herz´ dunkles Filmjuwel ist dann auch schlichtweg sensationell, absolut einzigartig und gelangt trotz künstlerischer Spielereien und Anspruch mit einer unglaublichen Sicherheit direkt in das Herz eines jeden Zuschauers, dass es einem im Finale förmlich den Atem verschlägt. Movie “Der Leichenverbrenner” ist dann auch eine der großen Wiederentdeckungen der letzten Jahrzehnte und zugleich ein ungemein wichtiger Film, der auch in keiner Sammlung fehlen sollte. Und obwohl man mit Superlativen immer vorsichtig sein sollte, so trifft es das Wort “Meisterwerk” doch am besten!

Pic
Pic
Pic

Pic
P Diese DVD wurde uns freundlicherweise vom Label PicDE Bildstörung zur Verfügung gestellt! Vielen Dank!

Letztes Update: 17. Dezember 2011 Back    Hoch

o Kommentar eintragen: