Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/wp-db.php on line 52

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/cache.php on line 36

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/cache.php on line 389

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 556

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/classes.php on line 678

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/theme.php on line 507

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/chilidog/wp-content/plugins/timezone.php on line 153

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/chilidog/wp-includes/wp-db.php:52) in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/feed-rss2-comments.php on line 2
Kommentare zu: splendid Film: George A. Romero´s - Survival of the Dead im Kino http://chilidog.project-equinox.de/?p=6182 project: equinoX - Das deutschsprachige DVD und Film Projekt im Internet Sun, 08 Dec 2019 21:59:54 +0000 http://wordpress.org/?v=2.2 Von: chilidog http://chilidog.project-equinox.de/?p=6182#comment-107170 chilidog Tue, 09 Feb 2010 20:47:29 +0000 http://chilidog.project-equinox.de/?p=6182#comment-107170 <b>Mein Kinofilm #12 in diesem Jahr:</b> Sodele, ich komme aktuell aus zwei Pressevorführungen, über die ich gleich heute was schreiben möchte - die drei Filme zwischen meiner letzten ´Kritik´ und dieser hier, werden in den nächsten Tagen nachgereicht! Die zweite Pressevorführung am heutigen Tag - nach Clint Eastwoods großartigem <a href="?p=6104" rel="nofollow"><b>"Invictus - Unbezwungen"</b></a> war keine geringere als die zu George A. Romero´s neuestem Teil seiner "Dead-Reihe": <b>"Survival of the Dead"</b>, der bereits zwei Monate (!!!) vor dem offiziellem deutschen Kinostart gezeigt wurde. Er wird zwar zwischendrin im März auch bei den <b>Fantasy Filmfest Nights</b>laufen, aber offiziell wird er erst am <span class="schnitt"><b>8. April 2010</b></span> in die deutschen Kinos kommen. Die Resonanz auf diese PV war nicht wirklich groß - neben Andrea und mir waren nur noch vier weitere Leute anwesend - uns sollte es recht sein, denn es war während des Film absolute Ruhe - so sollte es gern immer sein. :) Um zu George A. Romero´s neuestem Film eine Kritik abzugeben, muss ich etwas weiter ausholen, damit man diese auch nachvollziehen kann - denn schließlich ist <b>"Survival of the Dead"</b> der sechste Teil seiner "Dead-Reihe" - die viele Höhen, aber auch einige Tiefen erlebt hat. Ich bin erst recht ´spät´ - nämlich erst in den frühen 90ern - mit Filmen von Romero in Berührung gekommen. Ich weiß leider nicht mehr, ob es seine Stephen-King-Verfilmung <b>"Stark"</b> war, oder doch <b>"Dawn of the Dead"</b> den ich von ihm zuerst gesehen hatte. Spielt letztendlich auch keine große Rolle, ich mag beide Film sehr, sehr gern. Bis auf ein paar Filme (ca. 4) habe ich inzwischen auch alle gesehen - wobei ich hier hauptsächlich über seine "Dead-Reihe" schreiben möchte. Sein Debütfilm <b>"Night of the Living Dead"</b> ist natürlich ein Klassiker unter den Horrorfilmen - auch wenn ich gestehen muss, dass mir Tom Savini´s 1990er Remake um einiges besser gefällt - eingefleischte Romero-Fans mögen mir das bitte verzeihen! <b>"Dawn of the Dead"</b> in seinen zig Schnittfassungen ist natürlich einer DER Horrorfilme schlechthin - zig mal inzwischen gesehen und er begeistert mich immer wieder aufs Neue. <b>"Day of the Dead"</b> - der dritte Film der Reihe - konnte mich leider nicht ganz so begeistern wie <b>"Dawn of the Dead"</b>. Der 1985 entstandene Film bietet zwar einige nette Szenen und Innovationen, aber keine richtige Identifikationsfigur, mit der man mitleidet und mitfiebert. 20 Jahre mussten die Fans dann auf den vierten Teil der Reihe warten: <b>"Land of the Dead"</b> - wobei George A. Romero aber in dieser Zeit auch nur 3,5 Filme (<b>"Two Evil Eyes"</b> entstand gemeinsam mit Dario Argento) gedreht hatte. <b>"Land of the Dead"</b> führt zwar das ein oder andere aus seinem Vorgänger fort - wir erinnern uns, in <b>"Day of the Dead"</b> waren die Zombies in der Lage zu lernen - unterscheidet sich aber dann doch in der Machart von seinen drei Vorgängern. Was zum größten Teil am viel höheren Budget (15 Mio $), am großen Studio (<b>Universal Pictures</b>), an den zahlreich bekannten Darstellern (u.a. Dennis Hopper, Asia Argento und John Leguizamo) und einigen Cameo-Auftritten (u.a. Simon Pegg und Edgar Wright (den Machern von <b>"Shaun of the Dead"</b>) lag. <b>"Land of the Dead"</b> - den ich leider nicht im Kino sah, sondern erst auf DVD - erinnerte mich eher an den Versuch das ganze zwanghaft in die Mainstream-Ecke zu drücken. Aber offensichtlich ging das Konzept auf, der Film spielte - laut wikipedia - 46,8 Mio $ weltweit ein, die Homekino-Auswertung brachte dann nochmals 11 Mio $ dazu - somit stand dem baldigen fünften Teil der Reihe: <b>"Diary of the Dead"</b> nichts mehr im Weg. <b>"Diary of the Dead"</b> folgte dann bereits 2007 - im Gegensatz zu <b>"Land of the Dead"</b> war dieser wieder ein unabhängig produzierter Film, der auch nur ein Budget von 2 Mio $ hatte. Dummerweise versuchte George A. Romero hiermit eher etwas für die "Jugend" drehen zu wollen. Der Film wurde komplett digital aufgenommen und im dokumentarischen Stil mit Handkameras gefilmt - was mich außerordentlich nervte. Es mag ja mit <b>"Blair Witch Project"</b>, <b>"Cloverfield"</b>, <b>"[REC]</b> und auch dem US-Remake <b>"Quarantäne"</b> ein paar nette Filme im ähnlichen Stil und mit "Handkamera" geben, aber in <b>"Diary of the Dead"</b> funktionierte meiner Meinung nach NICHTS - der Film nervt mit seinen Charakteren, Darstellern, der Inszenierung etc. von vorn bis hinten. Ich war selten so extrem enttäuscht wie von diesem Film - zumal und vor alledem es ein Film von George A. Romero war!!! Keine Ahnung was der genaue Grund dafür war, warum ich nicht wirklich mitbekommen habe, dass aktuell mit <b>"Survival of the Dead"</b> bereits der nächste Romero-Film in den Startlöchern steht. Eher durch Zufall bekam ich vor zwei Wochen die Einladung zur Pressevorführung - wobei dort Stuttgart noch gar nicht dabei war - der Termin wurde erst letzte Woche kurzfristig nachgereicht. Im Schnelldurchlauf hab ich mich dann mal flink über <b>"Survival of the Dead"</b> informiert und war zum einen sehr skeptisch, zum anderen auch wieder sehr gespannt, was uns Romero da neuerlich servieren würde. Tja, heute haben Andrea und ich uns den Film nun angeschaut und - soviel sei vorab schon verraten - mehr als nur positiv davon angetan. Der Regisseur geht hier wieder zu seinen Wurzeln zurück - kleines Budget, kein großes Studio, eine kleine Gruppe von Leuten, die abgeschieden gegen Zombies kämpfen - erinnert irgendwie stark an die ersten drei Filme der "Dead-Reihe" - die eingefleischten Fans wird es freuen. Wenn man sich die Darstellerliste so anschaut, wird man kaum auf jemand Bekanntes stoßen - nachdem man den Film aber gesehen hat, wird dem Genre-Fan dann doch das ein oder andere Gesicht bekannt vorkommen. Das kein Top-Star dabei ist, tut dem Film nicht im geringsten weh - eher im Gegenteil. Ich finde die Darstellerriege einfach Klasse und das Beste - bis auf eine Ausnahme - spielt kein nerviges Teenie-Volk mit. *HURRA* Die Story ist recht simpel - ist sie ja in der "Dead-Reihe" im allgemeinen eh - und schnell erzählt. Alles bleibt im kleinen Rahmen und hat teilweise eher einen Kammerspiel-Charakter mit vielen Dialogen. Das man im Zombie-Genre nicht viel innovatives und neues bringen kann, sollte jedem Fan eigentlich klar sein, dennoch zeigt Romero viele tolle Szenen, die man so sicher vorher noch nicht gesehen hat - was genau, das wird hier nicht verraten!!! Mir persönlich hat der Film sehr gut gefallen und Andrea natürlich auch - sie ist schon viel länger als ich ein riesiger Romero-Fan und war selbst von <b>"Diary of the Dead"</b> damals eher enttäuscht. Die Auswahl der Location (kleine Insel vor Delaware) ist Klasse und auch die Darsteller konnten mich durchweg positiv beeindrucken. Wer hier zwar ein wüstes und blutiges Zombie-Gemetzel erwartet, der wird eventuell etwas enttäuscht sein - wobei es doch einige schöne Szenen gibt - aber dies braucht der Film auch nicht wirklich, er funktioniert auch so hervorragend. Offensichtlich hat Romero auch aus dem Fehler <b>"Diary of the Dead"</b> gelernt, denn es gibt eine Szene, in der der kleine Soldatentrupp von einer Person mit Videokamera gefilmt wird - doch dieser wird unter Waffengewalt schnell gezwungen, die Kamera auszumachen. :) <b>"Survival of the Dead"</b> war für mich heute ein sehr schöner Abschluss einer Doppel-Pressevorführung - ist ja leider nicht immer so - und so hat sich die Fahrt in die hektische City durchaus gelohnt. Ich werde mir den Film eventuell nochmal im Kino ansehen, sobald er regulär startet - die <b>Fantasy Filmfest Nights</b> möchte ich in diesem Jahr eigentlich eher ignorieren, nachdem ich von den letzten und vor allem auch dem eigentlichen <b>Fantasy Filmfest 2009</b> sehr enttäuscht war. Meine Wertung für <b>"Survival of the Dead"</b>: wirklich wohlverdiente <b>9 / 10 Punkte</b>!!! Welcome back Mr. Romero!!! Deprecated: Function eregi_replace() is deprecated in /www/htdocs/chilidog/wp-content/plugins/link-indication.php on line 164

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/chilidog/wp-includes/formatting.php on line 74

Mein Kinofilm #12 in diesem Jahr:

Sodele, ich komme aktuell aus zwei Pressevorführungen, über die ich gleich heute was schreiben möchte - die drei Filme zwischen meiner letzten ´Kritik´ und dieser hier, werden in den nächsten Tagen nachgereicht!

Die zweite Pressevorführung am heutigen Tag - nach Clint Eastwoods großartigem “Invictus - Unbezwungen” war keine geringere als die zu George A. Romero´s neuestem Teil seiner “Dead-Reihe”: “Survival of the Dead”, der bereits zwei Monate (!!!) vor dem offiziellem deutschen Kinostart gezeigt wurde. Er wird zwar zwischendrin im März auch bei den Fantasy Filmfest Nightslaufen, aber offiziell wird er erst am 8. April 2010 in die deutschen Kinos kommen. Die Resonanz auf diese PV war nicht wirklich groß - neben Andrea und mir waren nur noch vier weitere Leute anwesend - uns sollte es recht sein, denn es war während des Film absolute Ruhe - so sollte es gern immer sein. :)

Um zu George A. Romero´s neuestem Film eine Kritik abzugeben, muss ich etwas weiter ausholen, damit man diese auch nachvollziehen kann - denn schließlich ist “Survival of the Dead” der sechste Teil seiner “Dead-Reihe” - die viele Höhen, aber auch einige Tiefen erlebt hat.

Ich bin erst recht ´spät´ - nämlich erst in den frühen 90ern - mit Filmen von Romero in Berührung gekommen. Ich weiß leider nicht mehr, ob es seine Stephen-King-Verfilmung “Stark” war, oder doch “Dawn of the Dead” den ich von ihm zuerst gesehen hatte. Spielt letztendlich auch keine große Rolle, ich mag beide Film sehr, sehr gern. Bis auf ein paar Filme (ca. 4) habe ich inzwischen auch alle gesehen - wobei ich hier hauptsächlich über seine “Dead-Reihe” schreiben möchte.

Sein Debütfilm “Night of the Living Dead” ist natürlich ein Klassiker unter den Horrorfilmen - auch wenn ich gestehen muss, dass mir Tom Savini´s 1990er Remake um einiges besser gefällt - eingefleischte Romero-Fans mögen mir das bitte verzeihen! “Dawn of the Dead” in seinen zig Schnittfassungen ist natürlich einer DER Horrorfilme schlechthin - zig mal inzwischen gesehen und er begeistert mich immer wieder aufs Neue.
“Day of the Dead” - der dritte Film der Reihe - konnte mich leider nicht ganz so begeistern wie “Dawn of the Dead”. Der 1985 entstandene Film bietet zwar einige nette Szenen und Innovationen, aber keine richtige Identifikationsfigur, mit der man mitleidet und mitfiebert.

20 Jahre mussten die Fans dann auf den vierten Teil der Reihe warten: “Land of the Dead” - wobei George A. Romero aber in dieser Zeit auch nur 3,5 Filme (“Two Evil Eyes” entstand gemeinsam mit Dario Argento) gedreht hatte. “Land of the Dead” führt zwar das ein oder andere aus seinem Vorgänger fort - wir erinnern uns, in “Day of the Dead” waren die Zombies in der Lage zu lernen - unterscheidet sich aber dann doch in der Machart von seinen drei Vorgängern. Was zum größten Teil am viel höheren Budget (15 Mio $), am großen Studio (Universal Pictures), an den zahlreich bekannten Darstellern (u.a. Dennis Hopper, Asia Argento und John Leguizamo) und einigen Cameo-Auftritten (u.a. Simon Pegg und Edgar Wright (den Machern von “Shaun of the Dead”) lag.
“Land of the Dead” - den ich leider nicht im Kino sah, sondern erst auf DVD - erinnerte mich eher an den Versuch das ganze zwanghaft in die Mainstream-Ecke zu drücken. Aber offensichtlich ging das Konzept auf, der Film spielte - laut wikipedia - 46,8 Mio $ weltweit ein, die Homekino-Auswertung brachte dann nochmals 11 Mio $ dazu - somit stand dem baldigen fünften Teil der Reihe: “Diary of the Dead” nichts mehr im Weg.

“Diary of the Dead” folgte dann bereits 2007 - im Gegensatz zu “Land of the Dead” war dieser wieder ein unabhängig produzierter Film, der auch nur ein Budget von 2 Mio $ hatte. Dummerweise versuchte George A. Romero hiermit eher etwas für die “Jugend” drehen zu wollen. Der Film wurde komplett digital aufgenommen und im dokumentarischen Stil mit Handkameras gefilmt - was mich außerordentlich nervte. Es mag ja mit “Blair Witch Project”, “Cloverfield”, “[REC] und auch dem US-Remake “Quarantäne” ein paar nette Filme im ähnlichen Stil und mit “Handkamera” geben, aber in “Diary of the Dead” funktionierte meiner Meinung nach NICHTS - der Film nervt mit seinen Charakteren, Darstellern, der Inszenierung etc. von vorn bis hinten. Ich war selten so extrem enttäuscht wie von diesem Film - zumal und vor alledem es ein Film von George A. Romero war!!!

Keine Ahnung was der genaue Grund dafür war, warum ich nicht wirklich mitbekommen habe, dass aktuell mit “Survival of the Dead” bereits der nächste Romero-Film in den Startlöchern steht. Eher durch Zufall bekam ich vor zwei Wochen die Einladung zur Pressevorführung - wobei dort Stuttgart noch gar nicht dabei war - der Termin wurde erst letzte Woche kurzfristig nachgereicht. Im Schnelldurchlauf hab ich mich dann mal flink über “Survival of the Dead” informiert und war zum einen sehr skeptisch, zum anderen auch wieder sehr gespannt, was uns Romero da neuerlich servieren würde.

Tja, heute haben Andrea und ich uns den Film nun angeschaut und - soviel sei vorab schon verraten - mehr als nur positiv davon angetan.

Der Regisseur geht hier wieder zu seinen Wurzeln zurück - kleines Budget, kein großes Studio, eine kleine Gruppe von Leuten, die abgeschieden gegen Zombies kämpfen - erinnert irgendwie stark an die ersten drei Filme der “Dead-Reihe” - die eingefleischten Fans wird es freuen.

Wenn man sich die Darstellerliste so anschaut, wird man kaum auf jemand Bekanntes stoßen - nachdem man den Film aber gesehen hat, wird dem Genre-Fan dann doch das ein oder andere Gesicht bekannt vorkommen. Das kein Top-Star dabei ist, tut dem Film nicht im geringsten weh - eher im Gegenteil. Ich finde die Darstellerriege einfach Klasse und das Beste - bis auf eine Ausnahme - spielt kein nerviges Teenie-Volk mit. *HURRA*
Die Story ist recht simpel - ist sie ja in der “Dead-Reihe” im allgemeinen eh - und schnell erzählt. Alles bleibt im kleinen Rahmen und hat teilweise eher einen Kammerspiel-Charakter mit vielen Dialogen. Das man im Zombie-Genre nicht viel innovatives und neues bringen kann, sollte jedem Fan eigentlich klar sein, dennoch zeigt Romero viele tolle Szenen, die man so sicher vorher noch nicht gesehen hat - was genau, das wird hier nicht verraten!!!

Mir persönlich hat der Film sehr gut gefallen und Andrea natürlich auch - sie ist schon viel länger als ich ein riesiger Romero-Fan und war selbst von “Diary of the Dead” damals eher enttäuscht.
Die Auswahl der Location (kleine Insel vor Delaware) ist Klasse und auch die Darsteller konnten mich durchweg positiv beeindrucken. Wer hier zwar ein wüstes und blutiges Zombie-Gemetzel erwartet, der wird eventuell etwas enttäuscht sein - wobei es doch einige schöne Szenen gibt - aber dies braucht der Film auch nicht wirklich, er funktioniert auch so hervorragend. Offensichtlich hat Romero auch aus dem Fehler “Diary of the Dead” gelernt, denn es gibt eine Szene, in der der kleine Soldatentrupp von einer Person mit Videokamera gefilmt wird - doch dieser wird unter Waffengewalt schnell gezwungen, die Kamera auszumachen. :)

“Survival of the Dead” war für mich heute ein sehr schöner Abschluss einer Doppel-Pressevorführung - ist ja leider nicht immer so - und so hat sich die Fahrt in die hektische City durchaus gelohnt. Ich werde mir den Film eventuell nochmal im Kino ansehen, sobald er regulär startet - die Fantasy Filmfest Nights möchte ich in diesem Jahr eigentlich eher ignorieren, nachdem ich von den letzten und vor allem auch dem eigentlichen Fantasy Filmfest 2009 sehr enttäuscht war.

Meine Wertung für “Survival of the Dead”: wirklich wohlverdiente 9 / 10 Punkte!!! Welcome back Mr. Romero!!!

]]>